Sehnsucht nach der Schweiz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Der Wald (Brun) Gedichte (Friederike Brun) An Augusta »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sehnsucht nach der Schweiz
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 50–51
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 069.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[50]
           Sehnsucht nach der Schweiz.


Sehnend denk’ ich Eurer stillen Hütten,
     Wo die Unschuld immer lächelnd wohnt;
Wo die Einfalt väterlicher Sitten
     Reines Blut und muntres Alter lohnt.
 

5
Thränen rinnen, denk’ ich Eurer Höhen,

     Eurer tiefen Thäler frisch umkränzt;
Eurer Eisgefilde, Eurer Seen,
     Sanft vom Aetherhimmel überglänzt;
 
Und der Wiesenplane, wo im Weiden

10
     Unter Kindern Ziegenheerden geh’n,

Und der Kindheit zephyrgleiche Freuden
     Mit den Blütenflocken mich umwehn:

[51] Wo des Felsstrom’s nächtlich wildes Rauschen,
     Das der Abhang schwindelnd überblickt,

15
Stumm der Hirt und seine Braut belauschen,

     Tief im Anschau’n seiner Kraft entzückt;
 
Wo des Knaben braune Pfirsigwange
     Glänzend schwarzes Lockenhaar umwallt,
Und aus voller Brust im Lenzgesange

20
     Kraftgefühl und Freiheitssinn erschallt;

 
Wo Natur und Menschheit still vereinet,
     Hand in Hand, auf Himmelshöhen geh’n;
Wo kein Auge bittre Thränen weinet,
     Frohe Blicke nur zum Himmel seh’n!