Klage (Friederike Brun)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Der Sonnenaufgang im Winter Gedichte (Friederike Brun) An Selma Gerstenberg »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Klage
Untertitel: 1785
aus: Gedichte, S. 63–64
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum: 1785
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 086.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[63]
              Klage.

              (1785).


Deh! omai quest’ alma del suo velo sciolta,
Voli altrove a posar.
 

FILICAJA.


Hingebeugt von bangem tiefem Sehnen,
     Such’ ich, Einsamkeit, ach’! deinen Schoos.
Fließt, o fließt nun ungeseh’n, ihr Thränen!
     Herz! du bist jezt deiner Fesseln los!

5
Hüllt mich ein, ihr nächtlich schwarzen Schatten;

     Seufzend sucht euch mein beklommnes Herz!
Finstrer Hain, ihr stillen grünen Matten,
     Nur bei euch ergiesse sich mein Schmerz!

[64] Ach! warum, warum bist du, o Seele,

10
     Voll Gefühl, voll Lieb’ und voll Natur?

Ward, damit sie peinlicher dich quäle,
     Dir die Fülle der Empfindung nur;

Der Empfindung, die die Welt verkennet,
     Die sie stolz verlachet, kalt verhöhnt;

15
Die empor zu reinen Sphären brennet,

     Und nach einer Unschuldwelt sich sehnt?

Thörichte! bist du genug geläutert,
     Zu geniessen bessrer Welten Glück?
Schwaches Herz! wie oft bist du gescheitert,

20
     Wie umwölkt ist noch dein trüber Blick!


Ach! nicht rein genug für höhre Freuden,
     Noch nicht reif zum seligern Genuß,
Ist dies Herz; geläutert erst durch Leiden,
     Werd’ ich werth der Engelschwestern Gruß!