An meine Freundinn Charlotte, Gräfin von Dernath, geborne Bernstorf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Bey Henriettens Grabe Gedichte (Friederike Brun) An meinen Mann auf der Reise »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An meine Freundinn Charlotte, Gräfin von Dernath, geborne Bernstorf
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 75–76
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 100.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[75]
                                        An
          meine Freundinn Charlotte,
               Gräfin von Dernath,
                         geborne Bernstorf.

(In Musick gesezt von Hrn. Kapellmeister Schulze).


Lieblich stralt der Abendthau,
     Nach des Tages Schwüle;
Freundlich glänzt die Blumenau,
     In des Morgens Kühle:

5
Höher noch, als Frühlingslust,

     Hebst du, Freundschaft, meine Brust.
Selig, dir zu leben!

In der Jugend Wonnekranz
     Stralte deine Blüte;

10
[76] Keine Freude war es ganz,

     Die von dir nicht glühte.
Lottchen! Lottchen! unser Herz
     Theilte Wonne, theilte Schmerz.
Selig wer so liebet!

15
Jugend welkt, der Lenz entfleucht;

     Freundschaft bleibet immer;
Nicht, wie Erdenglück, entweicht
     Sie mit Freud’ und Schimmer.
Freudig ruf’ ich, wann einst Noth,

20
     Schmerz und Seelenleid mir droht:

„Freundinn! Freundschaft tröstet!„