Die Sonne (Tucholsky)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
unter dem Pseudonym
Theobald Tiger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Sonne
Untertitel:
aus: Simplicissimus Jahrgang 19, Nummer 14, Seite 217
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 6. Juni 1914
Verlag: Albert Langen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[217]
Die Sonne


Kind, die Sonne ist nur für die reichen Leute,
unsereinen sengt sie, bis der Buckel schwitzt –
heller Himmel macht dich traurig so wie heute,
wenn du müde im Fabriksaal sitzt.

5
„Bietet denn das Leben nicht uns allen Wonne?“

spricht der bürgerliche Philosoph.
„Da ist euer Frühling, da ist eure Sonne!“
Euer Frühling … Quergebäude, vierter Hof!

Zwischen diesen Furchen wächst ein fahles Pflänzchen,

10
Leierkasten spielt, und eine Schelle klirrt,

Kinder juchzen, und sie drehn ein Tänzchen – –
unser Frühling … ob das jemals anders wird?

Über soviel weite Straßen möcht ich wandern,
soviel Felder liegen still im warmen Wind –

15
einmal möcht ich glücklich sein wie jene andern,

die jetzt an der See und in den Bergen sind.

Du und ich und alle kommen doch nicht weiter,
selbst der Enkel plackt sich noch als Arbeitsmann, –
jenen scheint die Sonne, und sie denken heiter:

20
Preußen, Kind, und Deutschland in der Welt voran!
Theobald Tiger