Die Spinne und der Seidenwurm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Wilhelm von Hoven
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Spinne und der Seidenwurm
Untertitel:
aus: Anthologie auf das Jahr 1782, S. 175 – 176
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1782
Verlag: J. B. Metzler
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[175]
Die Spinne und der Seidenwurm.


In ein gewißes Haus kam einmal eine Spinne,
Und hub allda zu spinnen an,
Und sprach zum Seidenwurm: „Sieh da, was ich beginne!
„Ein Beytrag stünde mir von dir nicht übel an.“ –

5
Der Seidenwurm ließ sonder Zwang

Sich sogleich dazu willig finden,
Und fängt wohl an, ihr ellenlang=
Gedrehte Fäden einzusenden;
Die legt sie dann in ihr Gemächt

10
Jezt hier, jezt anderwärts zurecht. –

Da sizt sie nun entzükt in sich verloren
Ob ihrem Wunderding, das sie zur Welt gebohren;
Als plözlich aufgemacht
Die Stubenthüre kracht. –

[176]
15
Wer tritt herein? – Die Magd, den Besen in der Hand, –

Gerüstet steht sie da, die Stube auszufegen;
Da glänzt und schimmert von der Wand
Das Spinngewebe ihr entgegen. –
„Herunter du!“ – Sie sagt es kaum, so riß

20
Der Besen schon sich in die Höh und stieß

Wie ein Komet mit seinem Flammenschwanze,
Den eine Welt der Herr zertrümmern hieß,
Das Spinngeweb, nach hundertfachem Riß,
Zu Boden in den Staub, troz seinem Seidenglanze;

25
Fragt ihr, wie ließ sich drob der Seidenwurm vernehmen? –

Er schlich gelassen fort und sprach: –
„Wer sollt sich wohl ob solchem Unstern grämen?
„Ich schrieb an einem Almanach! ! !„ –

H ...