Friedrich Wilhelm von Hoven

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Wilhelm von Hoven
Friedrich Wilhelm von Hoven
[[Bild:|220px]]
eigentlich Wilhelm Friedrich David Daniel von Hoven, Psedonym: E. Fr. Wahrhold
* 11. März 1759 in Stuttgart
† 6. Februar 1838 in Nördlingen
deutscher Arzt und Hochschullehrer
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118553844
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Versuch über das Wechselfieber und seine Heilung besonders durch die Chinarinde. Winterthur 1789 Google
  • Geschichte eines epidemischen Fiebers, welches in den Jahren 1792 und 1793 in dem Wirtembergischen Marktflecken Asperg geherrscht hat: nebst Bemerkungen über die Natur dieses Fiebers. Jena 1795 MDZ München
  • Handbuch der praktischen Heilkunde. Band 2, Heilbronn am Neckar und Rothenburg ob der Tauber 1805 Google
  • Grundsätze der Heilkunde. Rothenburg ob der Tauber 1807 Google
  • Versuch einer praktischen Fieberlehre. Nürnber 1810 Google
  • Versuch über die Nervenkrankheiten. Nürnber 1813 Google
  • Ideen über sittliche Kultur und Erziehung. Nürnberg 1822 Google
  • Hildebold von Schwangau: Romantisches Gemälde aus dem Mittelalter. München 1835 Google
  • Hampelmann's Bad- und Reise-Abentheuer. Lokal-Posse in 2 Abtheilungen, Frankfurt a. M. 1839 Google
  • Biographie des Doctor Friedrich Wilhelm von Hoven. Von ihm selbst geschrieben und wenige Tage vor seinem Tode noch beendiget. Nürnberg 1840 Google

Übersetzungen aus dem Französischen[Bearbeiten]

  • Franz Xaver Schwediauer: Vollständige Abhandlung über die ... syphilitischen Krankheiten. Mit Anmerkungen. Band 1, Ludwigsburg 1799 Google
  • Antoine Portal: Lehrbegriff der praktischen Wundarzneykunst. Mit Anmerkungen. Band 2, Leipzig 1793 Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Medicinisches Schriftsteller-Lexicon. Band 9, Kopenhagen 1832 Google
  • Pierer's Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart. Bd. 8, Altenburg 1859, S. 561 Google