Die Spinnerin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Muellenbach
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Spinnerin
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 27, S. 844–845
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[844]
Die Spinnerin.
(Zu dem nebenstehenden Bilde.)

Durchs Fenster blinkt der Sonnenschein,
Am Herd das Kätzchen schnurrt;
Die Alte sitzt im Haus allein.
Ihr Spinnrad summt und surrt.

Fernher Musik und Jubel schallt
Und feierlich Geläut;
Manch junges paar vorüberwallt –
Im Dorf ist Kirmeß heut’.

Das Mädchen stockt, die Alte sinnt,
Blickt lächelnd vor sich hin;
Mit Silberfädchen leis umspinnt
Erinn’rung ihren Sinn:

Es war wie heut’ ein Sonnentag,
So klar das Himmelszelt,
So voll von Liedern Feld und Hag,
So voll von Glück die Welt;

Es war ein Bursch, frisch wie der Wind,
Vor allen stark und kühn;
Und ihm am Arm ein blondes Kind.
Schön, wie die Rosen blüh’n;

Es war einmal … Das Kätzchen schnurrt,
Der Tagesschein verrinnt,
Die Dämm’rung sinkt … Das Rädchen surrt.
Die Alte sitzt und spinnt …

Ernst Muellenbach.
[845]
Die Gartenlaube (1899) b 0845.jpg

Die Spinnerin.
Nach dem Gemälde von A. Perret.