Die Steinlacherin und der Russe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Steinlacherin und der Russe
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 316–318
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[316]

Die Steinlacherin und der Russe.

Dort steht der fremde Feldhauptmann
Den Mägden zu Gefallen,
Er sieht sich keck die Weiber an,
Die aus der Kirche wallen.

5
Ein Mägdlein tritt zuletzt heraus,

Die schönst’ im ganzen Flecken,
Sie schickt die blauen Augen aus,
Und ruft sie heim vor Schrecken.

Es säumt geheimnißvoll der Flor

10
Die langen Augenlieder,

Es drängt die keusche Brust hervor
Das weiche Scharlachmieder.

Auf blanken Spitzen lagern sich
Des Haares braune Flechten,

15
Die linke Hand liegt tugendlich

Am Gürtel auf der rechten.

Sie schreitet fürder mit dem Buch
Zu Hause fromm und munter,
Noch ferne glänzt das blaue Tuch,

20
Es wallt den Leib herunter.


[317]
Der Kriegsmann geht, im Blicke Gluth,

Wie tiefdurchglühte Kohlen,
Dem Wirth befiehlt sein Uebermuth,
Die junge Magd zu holen.

25
Die bärt’ge Lippe rühret er

Zu raschem, kurzem Worte,
Da trägt der Wirth ein Herz gar schwer
Zu seines Nachbars Pforte.

Der graue Vater hört’s mit Harm,

30
Hat seinen Gram verborgen:

„Komm,“ spricht er, „Kind, an meinem Arm;
Laß den im Himmel sorgen!“

So führt er sie dem Hause zu,
Er wappnet sich zum Streite:

35
„Nach meinem Kind, Herr, fragtest du?

Hier steht es mir zur Seite.“

Die Jungfrau lehnt sich an den Greis,
Mit zagendem Vertrauen,
Es war an seiner Locken Eis

40
Ihr Blüthenhaupt zu schauen.


Der Jüngling aber stellt sich fern,
Er scheut, sie zu verletzen,
Er winkt mit regem Augenstern,
Bis sie sich beide setzen.

[318]
45
Dann setzt er sich zu unterst an,

Wo er im Sonnenlichte
Sich recht ergehn und laben kann
Auf ihrem Angesichte.

Er blickt in ihrer Wangen Blut,

50
In ihrer Augen Bläue,

Die Hand ihm auf der Stirne ruht,
Er schaut, und schaut auf’s Neue.

Da weicht aus seiner Brust die Pein,
Da wird sein Auge milde,

55
Sein Sinn wird still, sein Herz wird rein

Vor Gottes Ebenbilde.

Es läßt sein Mund aus rauhem Bart
Ein kindlich Lächeln schauen,
Bethränte Blicke weben zart

60
Sich unter dunkeln Brauen.


Dann steht er auf und reißt sich los,
Langt nach des Vaters Händen,
Er warf ein Gold ihm in den Schooß,
Und thät sich schweigend wenden.