Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 102

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 101
Nächste Seite>>>
Seite 103
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 102.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


§. 24.

Ich muß aber doch eines Vorschlages gedenken, darauf einige, in der Absicht, die Gefahr des Blitzes abzuwenden, gefallen sind, und der gerade unserm oben gegebenen Rathe entgegengesetzet ist, da er doch aus einerley Erfahrungen zu entspringen, und also nicht ungegründet scheinet. Man glaubte nämlich, es müßte am dienlichsten seyn, sich solcher Körper zur Bedeckung für den Blitz zu bedienen, welche die electrische Materie nicht durchliessen, und hingegen die Metalle, welche sie gern annehmen, zu entfernen. So räth z. E. der galante Abbé Poncelet, sich eine Art von Gezelte von harzigem Holze, ohne einigen Nagel oder anderes Eisen, errichten zu lassen, ihm kein spitzes, sondern ein rund gewölbtes Dach zu geben, sodann es mit einem dreyfachen Wachstuche überziehen und inwendig mit Seidenzeug ausschlagen zu lassen *). Auf gleiche Weise könnte man etwa, ohne so viel sonderbare Um-


*) In einer zu Paris 1766. in 8vo[1], gedruckten Abhandlung[2]: La nature dans la formation du Tonnere, & la reproduction des Etres vivans, betitelt, p. 125. Des übrigen Inhalts dieser ausgedehnten Schrift zu erwehnen, ja sie nur ganz durchzulesen, hielte ich nicht für nöthig, da ich fast allenthalben verworrene, übel verstandene, ungegründete und erdichtete Sätze darinn antraf. Mich wundert nur, daß sie noch einiges Aufsehen hat machen können.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Kurz für Octavo: ein Buchformat mit der Höhe des Buchrückens von 18,5-22,5 cm
  2. korrigiert, im Text Ahandlung