Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 118

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 117
Nächste Seite>>>
Seite 119
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 118.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


(sagt Herr Gralath *) seine Versuche nicht in solcher Gestalt aufgeführet, und seine luftleeren Halbkugeln nicht mit 30. Pferden von einander reissen lassen; so würden sie auf dem Reichstage zu Regensburg nicht so großes Aufsehen gemacht haben, und von Hohen und Niedrigen bewundert worden seyn.“ Allein, man fahre nur fort zu beobachten, wenn gleich die Bemerkung anfangs unansehnlich scheinet, so wird sich von allen Wahrheiten und ihrem Zusammenhange schon der Nutzen zeigen.

§. 34.

Mußte es nicht ehemals ein blosses Spielwerk scheinen, wenn man an einem schlechten Steine bemerkte, daß er Eisen anzöge? Es ist auch diese Beobachtung, und daß das Eisen selbst durch den Magneten eine gleiche Kraft erhielte, schon sehr alt, aber lange Zeit ganz ungenutzt geblieben. Erst im zwölften Jahrhunderte erfuhr man, daß der Magnet und das damit bereitete Eisen nicht allein selbst seine Richtungspuncte hätte **), sondern sich auch nach einer ge-


*) In seiner Geschichte der Electricität, in den Abhandl. der Naturforschenden Gesellsch. in Danzig, 1 Th. p. 268.

**) Plinius war noch von den entgegengesezten Polen des Magneten übel berichtet, da er schreibt, es würde ein anderer Stein in Aethiopien gefunden, den man Theamedes nennte, und der alles Eisen von sich stiesse. L. XXXVI. c. 16. p. 747. Hard.