Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 11
Nächste Seite>>>
Seite 13
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 012.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


bey der achteckigen Mauer, aufhöret, mußte sie einen Sprung thun. Hier fand sich aber gleich anderes Metall in der Nähe, welches sie ergreifen konnte. Unsere Gothischen Thürme sind alle sehr stark mit eisernen Ankern verwahret, und hier ist nicht allein das Achteck, welches über der viereckten Mauer auf Bögen ruhet, sondern auch der Obertheil der viereckten Mauer, welcher halb alt, halb neu ist, sehr vielfältig im Mauerwerke verankert *). Hinzu kömmt, daß nicht allein alle Balken und Schwellen des Holz-


*) Die alte Thurmspitze dieser Kirche ward 1589. des Nachts, zwischen dem 12ten und 13ten Julii durch einen Wetterstrahl entzündet und abgebrannt. Es ward eine ansehnliche Spitze darauf wieder erbauet. Da aber das Mauerwerk durch die Feuersbrunst sehr beschädigt und mürbe geworden, auch mit zu schwachem Fundamente versehen war, so konnte es dieselbe nicht tragen, und man war, um Schaden und Umsturz zu verhüten, genöthiget, den Thurm wieder abzunehmen. Dieses wird in der, bey noch währender Abtragung der Thurmspitze, 1644. den 9. Aug. gehaltenen Predigt des Hrn. Past. Lehmann[1], welche in selbigem Jahre zu Lüneburg, bey Stern, in 4to[2] gedruckt worden, erzehlet. Bey solcher Gelegenheit wird also der schadhafte Theil abgebrochen, ein neues, vermuthlich wohlgerammtes Fundament auf der westlichen, theils auch südlichen und nordlichen Seite angeleget, und das zu sehen seyende neue Stück an obbenannten Seiten aufgezogen und verankert seyn, dessen ungeachtet, doch ansehnliche Borsten in Süden und Norden sich zeigen.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Past. Lehmann – …
  2. 4toQuarto, ein Buchformat von der Größe eines Viertelbogens, im Deutschen meist Quart.