Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 121

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 120
Nächste Seite>>>
Seite 122
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 121.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


in der Mitte des vorigen Jahrhunderts diese Versuche, und bemerkte schon, daß auch Funken und Schall durch Reiben solcher Körper erreget wurden *). Noch einige Zeitlang wurde nicht viel darauf geachtet, bis der geschickte Hauksbee zu Anfange dieses Jahrhunderts die electrischen Wahrnehmungen recht in Gang gebracht, da sie dann hernach von vielen Gelehrten mit Eifer getrieben sind **). Nun


*) Plinius Hist. nat. L XXXVII. c. 2. 3. erwehnet vom Bernstein, nicht allein, daß er leichte Sachen anziehe, sondern er saget auch c. 2. Sect. 1. I. Hard. „Philemon ait, flammam ab electro reddi“ Sollte wohl Philemon schon den Schein, der beym Reiben entstehet, bemerket, und Plinius ihn nicht recht verstanden haben? Was aber auch den Alten vom Bernsteine mag bekannt gewesen seyn, so liessen sie es sich doch gewiß nicht einfallen, daß diese Eigenschaften, die beobachteten Castor- und Polluxfeuer (S. §. 20. p. 86. n. *) und der Blitz einerley Ursache hätten, und daraus nützliche Folgen gezogen werden könnten.

**) Man sehe die lehrreich abgefaßte Geschichte der Electricität von Hrn. Gralath, in den Abhandlungen der Danziger naturforschenden Gesellschaft, ersten Th. p. 175. 2ten Th. P. 355. und 3ten Th. p. 492. Sie gehet aber nur bis ins Jahr 1746.