Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 86

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 85
Nächste Seite>>>
Seite 87
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 086.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


auch bey einem Gewitterregen eine sichtbar phosphorische oder schwefelichte Materie aus den Wolken herabgeführet werden, welche zuweilen im Dunkeln, nicht allein an metallenen Spitzen, sondern auch hie und da auf andern Körpern leuchtet *). Dieses will ich nicht


erscheinenden nannten sie Castor und Pollux, die einzelnen aber Helena, daraus vermuthlich das Wort St. Elmesfeuer, und noch weiter verdorben St. Telmo und St. Herme entstanden ist. Die Italiäner nennen es auch nach dem heil. Petrus und Nicolaus: die Engelländer aber Comazants. – Bey dem Schiffe des Ritters Forbin, dessen oben (not. 69.) erwähnet worden, ging eine sehr schwarze und drohende Gewitterwolke, da sich mehr als 30 solcher Lichter an verschiedenen Ecken des Schiffes gezeiget, auch mit einem starken Regen ohne Schaden vorüber. – Sonst hat man in alten Zeiten auf den Spiessen der Legionen im Felde, wie an andern Spitzen, zuweilen ebenfals dergleichen Licht wahrgenommen, welches die Geschichtschreiber als Wunderzeichen erzählen.

*) Ein sehr glaubwürdiger Kaufmann allhier hat mir erzehlet, daß er auf der Elbe, ein paar Meilen unterhalb Hamburg, bey einem Gewitter mit starkem Regen, dergleichen kleine Lichter nicht allein auf dem Fahrzeuge, darauf er gewesen sondern auch auf seinem Hute, Kleider u. s. f. häufig gesehen: eben das hätte auch ein Mann, der damals auf dem Lande gefahren, an sich, seinen Pferden und Wagen, wahrgenommen. Des andern Morgens sey eine schwefelichte Materie auf dem Regenwas-