Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 48

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 47
Nächste Seite>>>
Seite 49
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 048.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


wenn die Materie frey zur Erde abfliessen kann, kaum zu befürchten:) sondern, weil die Gewittermaterie sehr elastisch befunden wird, und, wenn sie in Menge vorhanden ist, nicht bloß durch das Innere des Metalles zu gehen, sondern dasselbe auch als mit einem würksamen Dunstkreise zu umgeben scheinet. Daher, wenn der Drath zwischen Körpern eingeschlossen ist, welche die Gewittermaterie nicht frey durchlassen, so könnten selbige zerschmettert werden *),


halben umher Löcher eingebrannt hatten, und an einigen Orten, wo der Drath eingeschlossen gewesen, waren die umliegenden Theile abgesprenget. (Phil. Trans. Vol. LI. p. 286.[1] sqq.) In dem Marktthurme zu Hannover hatte der Blitz die eiserne Dräthe, welche zu den Glocken gingen, und längst welche er herab gefahren war, auch nicht allein zerrissen und zerschmolzen; sondern es war auch der Boden, da, wo sie durchgeleitet waren, und anderes anstossende Holzwerk dabey angebrannt. (Hannövrische Beytr. 1761. N. 47. p. 731.) Hr Kinnersley[2] hat es sogar durch die electrische Versuche so weit gebracht, wenn ein Drath, dadurch er den Schlag gehen ließ, dünne genung war, daß Schießpulver und Zunder davon entzündet wurden, da bey einem dickeren durch eben dergleichen Schlag keine Erhitzung zu spüren war. ( Phil. Trans. Vol LIII. p. 92.[3]) - Diejenigen brennbaren Theile sind also in der größten Gefahr bey einem Blitze entzündet zu werden, welche an ein dünnes Metall anstossen, dadurch sich die Gewittermaterie gleichsam durchdrängen muß.

*) Man hat dieses auch bey einem elektrischen Ver-

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Phil. Trans. Vol. Li. p. 286. – William Mountaine: An Account of Some Extraordinary Effects of Lightning, in a Letter to Dr. Gowin Knight: By Mr. William Mountaine, F. R. S., in: Philosophical Transactions 51 (1759/1760), S. 286–299.
  2. Hr KinnersleyEbenezer Kinnersley (1711–1778), führte in Philadelphia Experimente zur Elektrizität durch und stand in engem Kontakt mit Benjamin Franklin. 1748 demonstrierte Kinnersley, dass elektrischer Strom durch Wasser fließen kann. Auf seinen ab 1751 unternommenen Reisen hielt er Vorträge über den Nutzen von Blitzableitern.
  3. Phil. Trans. Vol LIII. p. 92. – Ebenezer Kinnersley: New Experiments in Electricity: In a Letter from Mr. Ebenezer Kinnersley, to Benjamin Franklin, LL. D. F. R. S., in: Philosophical Transactions 53 (1763), S. 84–97, hier S. 92.