Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 63

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 62
Nächste Seite>>>
Seite 64
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 063.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


chen, zumal die Personen, welche sich beym Feuer aufhalten, Metall bey sich haben *). Durch trockene Luft, wenn sie nicht sehr erhitzet ist, kann die electrische Materie nicht leicht durchdringen **). Daher kann sie


*) Der Verfasser der 75sten St. des Hannöv. Magaz. von 1765. führet eine traurige Begebenheit an, um die Gefahr von einem Blitze beym Feuerheerde zu beweisen. Hier hing ein meßingener Kessel (vermuthlich an einem eisernen Hacken) über dem Feuer, welcher von dem Blitze durchlöchert und aus seiner eisernen Handhabe herausgerissen worden. In diesem Metalle konnte sich also die Gewittermaterie sammlen, und davon auf das nahe stehende Kind, welches vielleicht, weil es das Feuer unterhalten sollte, noch dazu eine Zange in der Hand hatte, hinspringen, dabey dasselbe versenget, und auch eine zinnerne Schuhschnalle an dem einen Fusse geschmolzen wurde. Ich glaube nämlich nicht, daß der Bitz durch die offene Hausthüre herein nach dem Feuerheerde gefahren, sondern vielmehr, daß er von oben auf den Kessel gefallen sey, und von da aus sich im Hause verbreitet habe. Dieses scheinet auch die am Vorderleibe des Kindes gefundene Beschädigung, und daß es drey Schritte vom Feuerheerde weggeworfen worden, zu erweisen. Uebrigens mag man wohl von alten Zeiten her nicht eben durch gute Erfahrungen und Schlüsse bewogen worden seyn, sich zum Feuer zu nahen, sondern nur, weil man den Blitz zu sehen scheuete, deswegen auch Lichter angezündet werden.

**) Es ist eine falsche Vorstellung, wenn man sagt,