Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 65

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 64
Nächste Seite>>>
Seite 66
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 065.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


komme und darinn angehäuffet werde, unternehme ich nicht zu erklären; genug, daß die Erfahrung uns die Würkung der electrischen Materie bey den Gewitterwolken deutlich anzeiget *). Durch trockenes Holz und Stein,


daß er einen Thurm oder andere hervorragende Spitze getroffen habe, davon uns die Beyspiele von unserem Petri und Michalelis Thurme, wie auch von dem Mastbaume eines Schiffes in hiesigem Hafen beyfallen. Wenn aber ein rechtes Donnerwetter nachgerade herankömmt, so können viele oder auch alle Schläge, ohne die Körper auf der Erde zu berühren, bey den Wolken, welche in verschiedenem Zustande sind, untereinander geschehen, dadurch nur der Zustand ihrer Electricität ins Gleichgewicht gesetzet wird, und die Dünste, welche bey jeder Wolke vorher auseinander gehalten wurden, zusammentreten, und in Regen herunter fallen.

*) Ich weiß, es haben einige behaupten wollen, daß Blitze aus der Erde entstünden, man sehe davon die Briefe des Marchese Maffei, Hamb. Mag. II. B. p. 284 woselbst doch Hr. Prof. Kästner schon dessen seichte Gründe bestritten hat. Seitdem man erfahren, daß die Gewitter eine Würkung der Luftelectricität sind, wird solche Meynung, wenn man die Sache recht betrachten, und nicht die Entzündung von Dünsten durch eine Art von Gährung, oder alles was brennet und leuchtet, mit der Electricität und wahren Blitzen vermischen will, noch weniger Statt finden. Bey einem electrischen Schlage wird nämlich erfordert, daß entweder der eine