Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 78

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 77
Nächste Seite>>>
Seite 79
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 078.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


man nur an einem freyen Platze eine oben zugespitzte metallene Stange, daran eine Ableitung herunter gehet, aufstecken, so wird sich, wenn es dunkel ist, die Gewittermaterie auf bemeldete Weise zeigen: und wenn ein solches Metall in einem Stücke bis auf feuchte Erde reichet, so fliesset die Materie dadurch unmerklich hin, daher lasset sie den Schein nur oben an der Spitze, und wenn sie in Menge darauf schiesset, auch etwa unten bey der Erde sehen, nicht aber mitten am Metalle. Will man ihre Gegenwart auch daselbst wahrnehmen, so muß eine kleine Unterbrechung des Metalles gemacht, oder eine Kette zur Ableitung gebrauchet werden, an deren Gliedern sodann die Feuerfunken herunterrauschen *). Eben diesen Schein an metallenen Spitzen hatte man, ohne zu wis-


*) Dieses ist ein sicherer Weg, ohne daß die Gewitterstange in ein Haus hereingeleitet wird, und ohne daß man sich ihr zu nähern und selbst die Funken heraus zu locken brauchet, dergleichen Erscheinungen wahrzunehmen. Will man ja genauerer Versuche halben, die aus der Luft aufgefangene Gewittermaterie an dem Metalle angehäufet haben, und deshalben den freyen Ausgang derselben verhindern, so kann man sich doch bey beliebiger Auslockung der Funken solcher Mittel bedienen, daß die Electricität nicht auf den Beobachter zu, sondern mittelst eines metallenen Drathes oder einer Kette zur Erde gezogen werde. Man sehe auch Hrn. Hartmanns Anmerkungen, über die nöthige Achtsamkeit, bey Erforschung der Gewitterele-