Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 95

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 94
Nächste Seite>>>
Seite 96
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 095.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


§. 23.

Um also die Sache noch einmal kurz vorzustellen und verschiedenen Einwürfen zu begegnen, muß ich nur erinnern, daß das anlocken, auf-


gezogen, wieder Sonnenschein gewesen sey, daß der Wind sich kurz vorher und gleich nachher gedrehet habe, und daß Leute auf der Gasse durch eben diesen Schlag erschüttert, ja einige umgeworfen worden. Verschiedene andere Umstände scheinen auch die plötzliche Gewalt eines Blitzes anzuzeigen, zumal da der metallene Drath dabey zerrissen und geschmolzen worden, so, daß die eingebrannten Striemen auf Hrn. Sokolows Kleide zu erkennen gewesen. Dergleichen wird man von blosser Auslockung eines Funkens ohne Zuschuß durchfahrender Materie nicht aufweisen können. An Hrn. de Romas dünnem Drathe war die Gewittermaterie sehr überhäuft, dennoch, wenn die stärksten Funken daraus gezogen wurden, zerriß der Draht nicht, obwohl dieser noch aus der nahen Wolke einen schnellen Zuschuß hätte bekommen können. Indessen könnte die nachgerade aus der Luft bey diesen Anstalten, wie an Hrn. de Romas Drachenschnur, gesammlete Materie auch ohne einen plötzlichen Zuschuß von einem Blitze, schon zureichen, einen Menschen, der sich dem donnervollen Metalle nahete, zu erschlagen. So hätte es bey der Erfahrung mit der Gewitterstange zu Potsdam, (davon im Hamb. Magaz. XV. B. p. 602.) gehen können, wenn der Beobachter dabey gewesen, als durch einen daraus entsprungenen Schlag die angenagelten Latten ausgerissen und ein Loch in einen Dachziegel, welcher eine