Die Verlassene an die Quelle

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Verlassene an die Quelle
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 72
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[72]

Die Verlassene an die Quelle.


Felsentochter, die du mit holdem Kosen
Durch die Wiesen dich schlängelst, und der Ufer
Mannigfaches Gebild so hell zurückstrahlst,
                    Liebliche Quelle!

5
     Wenn ich sehnend zu dir herab mich neige,

Strahlt mir deutlich mein Bild aus dir entgegen,
Doch kaum weich’ ich, so ist das hell gestrahlte
                    Wieder verschwunden.

     Soll ich hassen dich oder lieben? hassen

10
Sollt’ ich, Flüchtige dich, doch wider Willen

Lauscht mein Sehnen dir noch — du gleichst dem Jüngling.
                    Der mich verlassen.