Die Vielgeliebte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Vielgeliebte
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 129–130
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[129]

Die Vielgeliebte.

     Meiner Vielgeliebten gleich
Ist kein Mädchen in dem Reich;
Eine bessre Beute
Macht kein Fürst; drum trag ich sie

5
Auf den Händen, lasse nie

Sie von meiner Seite.

     Früh, eh noch der Morgen graut,
Hängt die Liebliche vertraut
Schon an meinem Munde;

10
O wie brennt sie heiss für mich!

Wer ist froher dann als ich
Auf dem Erdenrunde?

     Dieses süsse Lippenspiel
Wird mir nimmermehr zu viel;

15
Und in langen Zügen

Schlürf’ ich gierig manche Stund’
Aus dem schön geformten Mund
Labung und Vergnügen.

     Manches Silberkettchen wand

20
Meine pflegerische Hand,

Manches Band von Seiden
Um den schönen Hals; es muss,
Wer sie sieht, mir den Genuss
Dieser Holden neiden.

25
     Schwirrt der Sorgen düstrer Schwarm

Mir vor Augen, drückt der Harm
Meine Seele nieder:
O dann fühl’ ich ihren Wert;
Denn aus ihrem Munde kehrt

30
Ruh und Friede wieder.


     Abends bei dem Mondenschein
Lieg’ ich oft mit ihr allein
Hingestreckt im Grase;
Manches Mädchen, jung und schön,

35
Rümpft dann im Vorübergehn

Ueber sie die Nase.

[130]

     Mancher reiche Muselmann
Schafft sich deren viele an,
Liebt sie alle treue.

40
Wird von einer heut beseelt,

Und am andern Morgen wählt
Er sich eine neue.

     Lass, o Schicksal, sie mir nur!
Sie ist mir von der Natur

45
Eine süsse Gabe.

Feste, Gunst der grossen Herr’n,
Tanz und Spiel verlass ich gern,
Wenn ich sie nur habe.

     Wenn man schmählich von ihr spricht,

50
Thu ich, als bemerkt’ ich’s nicht,

Ob ich’s gleich begreife;
Mag sie auch verschmähet sein,
Sie bleibt dennoch immer mein: –
Meine Tabakspfeife!

Von einem Ungenannten (Ende d. 18. Jahrh.).