Die Worte des Glaubens

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Schiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Worte des Glaubens
Untertitel: Aus dem Wallenstein.
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 221 – 222
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[221]
Die Worte des Glaubens.


Drey Worte nenn ich euch, innhaltschwer,
     Sie gehen von Munde zu Munde,
Doch stammen sie nicht von aussen her,
     Das Herz nur giebt davon Kunde.

5
Dem Menschen ist aller Werth geraubt,

Wenn er nicht mehr an die drey Worte glaubt.

Der Mensch ist frey geschaffen, ist frey,
     Und würd er in Ketten gebohren,
Laßt euch nicht irren des Pöbels Geschrey,

10
     Nicht den Misbrauch rasender Thoren,

Vor dem Sclaven, wenn er die Kette bricht,
Vor dem freyen Menschen erzittert nicht.

Und die Tugend, sie ist kein leerer Schall,
     Der Mensch kann sie üben im Leben,

15
Und sollt er auch straucheln überall,

     Er kann nach der göttlichen streben,

[222]

Und was kein Verstand der Verständigen sieht,
Das übet in Einfalt ein kindlich Gemüth.

Und ein Gott ist, ein heiliger Wille lebt,

20
     Wie auch der menschliche wanke,

Hoch über der Zeit und dem Raume webt
     Lebendig der höchste Gedanke,
Und ob alles in ewigem Wechsel kreißt
Es beharret im Wechsel ein ruhiger Geist.

25
Die drey Worte bewahret euch, innhaltschwer,

     Sie pflanzet von Munde zu Munde,
Und stammen sie gleich nicht von aussen her,
     Euer Innres giebt davon Kunde,
Dem Menschen ist aller Werth geraubt,

30
Wenn er nicht mehr an die drey Worte glaubt.
SCHILLER.