Die araner mundart/Wörterbuch/ń

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Wörterbuch/n̄ Die araner mundart Wörterbuch/n »
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).

ń

ńȧd, m.,[A 1] „nest“, nead, aus net, nett; St.-B. 194, W. 706. – gen. ńeȷə.[A 2] – Vgl. nit, Atk. 822.[A 3]

ńȧx, „irgend einer“, neach, aus nech; Z.-E. 362, St.-B. 190, W. 704, Atk. 816. – ēn ńȧx, x ēn ńȧx „jedermann“.

ńȧntōg, f., „nessel“, neantóg, aus nentóc; W. 705, – Vgl. St.-B. 191.

ńȧrt, f., „kraft“, neart, aus nert; St.-B. 193, W. 705, Atk. 820. – Vgl. ńȧrtīm.

tā ńȧrt wōr ān̄. „Er ist sehr stark.“ – ńīl ēn ńȧrt ām eŕ əníš. „Ich habe es nicht mehr in meiner gewalt“. „Ich kann es nicht mehr ändern.“

ńȧrtī-, s. n̄ȧrtīm.[1]

ńȧrtīm, „stärke“, neartuighim, Keat., von ńȧrt. – Vgl. nertaim; Z.-E. 436, W. 706, Atk. 820, St.-B. 193.

ńȧrtīr gax ʒinə lē biə mŭȧ. „Jederman wird durch gute nahrung gekräftigt.“

ńȧrtō-, s. ńȧrtīm.

ńȧš,[A 4] „nahe bei“, neasa, aus nessa; Z.-E. 277, St.-B. 191, W. 706.

tā šē, ńȧs dicšə „Es ist in deiner nähe.“

ńȧv-ølənəx, „unerträglich“, *neamh-fhulangach; neamh-, negativpartikel, aus nem-, neb-, neph, Z.-E. 861, W. 703, Atk. 818; fulangach, O’R., von fulń̥c. – Vgl. das häufigere do-ølń̥c.[A 5]

ńǡv, m., „himmel“, neamh, aus nem; St.-B. 192, Z.-E. 271, W. 705, Atk. 818.

xuə šē əŕ ńǡv. „Er ist dahingeschieden.“

ńeȷə, s. ńȧd.

ńev, f., „gift“, neimh, aus neim; Z.-E. 800, W. 704, Atk. 817. – gen. ńivə.

ńēl̄, s. ńēl.

ńēl, ńēl̄, m., „wolke“, neall, aus nél; St.-B. 191, W. 705, Atk. 818. – Selten: vgl. klautī.

ńiə, s. ńī „ding“.

ńiədr̥, „ich wundere mich, ich möchte wissen“ [I wonder]. ní fheadar, aus ńī, „nicht“ und fetar, „ich weiss“; Z.-E. 458, W. 544, Atk. 700. – Vgl. fēȷŕ̥ und fēdĭm,

ńiədr̥ ḱē vēd tre əŕ fad n̥ bād šin. „Ich möchte wohl wissen, wie viel fuss das boot lang ist,“

ńicə, p. p. zu ńīm, „gewachsen“[2] nighte.

ńivə, s. ńev.

ńī, m., „ding“, nídh, aus ní; Z.-E. 364, W. 708, Atk. 821. – pl. ńī, ńiə.

ńī akə mē ēn ńī. „Ich sah nichts.“

ńī, f., „tochter“, nígh, O’R., O’Br., verkürzte form von nighean, St.-B. 30, 111, in eigennamen.

n̄ūrə ńī vŕiən. „Nora O’Brien.“ – [Vgl. pāriǵ ō vŕiən.[3] „Patrick O’Brien.“]

ńī, „nicht“ [asp.], ní; St.-B. 190, Z.-E. 739, W. 707, Atk. 820. – Vgl. ńī, „ist nicht“.

ńī eḱĭm ēn ńī. „Ich sehe nichts.“

ńī, „ist nicht“ [mit h vor folgendem vokal], ní, schon air. mit ńī „nicht“ zusammengefallen.

ńī fēȷŕ̥ lom. „Ich kann nicht.“ – ńī h-ȧ. „Nein“. – [Vgl. ȧ und šȧ.]

ńī h-ȧ, s. ńī, „ist nicht“.

ńīl-, s. tāĭm.

ńīm, „wasche“, nighim, aus nigim; Atk. 822, W. 708, St.-B. 194. – Vgl. ńicə.

ńīmr̥ šiń fēn n̥ wȧȷn̥ šə. „Wir haben heute morgen gebadet.“

ńīnān,[A 6] „kind, kleines mädchen“ [vgl. O’R. níonóg, „little girl“], von nighean; St.-B. 30, 111. – Vgl. ĺȧnəv, pāšcə, inīn.

beŕn̥̄ n̥ væn ńīnān [od. lȧnəv,[4] od. pāšcə]. „Die frau bekommt ein kind.“

ńīr, 1. „war nicht“,[A 7] níor, ńī, „nicht“ und das verbalpraefix ro; vgl. ər, gr̥, ńīrv.

ńīr hug šib ʒm̥ n̥ rød ə jȧl̄ šib. „Ihr habt mir nicht, gegeben, was ihr versprochen habt,“
2. s. is.

ńīrv, s. is.

ńīs, vor komparativen, níos, aus ńī „ding“ und is „ist“.

ńīs fǡr. „Besser“. – ńīs aiŕȷə. „Höher“.

« Wörterbuch/n̄ Die araner mundart Wörterbuch/n »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).

Anmerkungen des Autors[Bearbeiten]

  1. S. 203 25 lies f. statt m.

  2. S. 203 z. 26 füge hinzu dat. ńeȷ, pl. ńȧdrəxə. (Pedersen.)

  3. S. 203 zwischen ńȧd und ńȧx ist einzuschieben: ńȧf-çintəx „unschuldig“, neimh-chiontach. Vgl. ńȧv-ølənəx und ḱintəx.

  4. S. 204 z. 12 lies ńȧs statt ńȧš.

  5. S. 204 zwischen ńȧv-ølənəx und ńǡv ist einzuschieben: ńȧvŕr̥ „unfähig“, neimh-bhríoghmhar. Vgl. ńȧv-ølənəx und br̥īvŕ.

  6. S. 205 z. 21–24 sind zu streichen. Lies: ńīn „tochter“, nighean, St.-B. 30, 111. Vgl. d. beisp. unter brūntənə und die bem. dazu.

  7. S. 205 z. 25 lies ‚„nicht“ vor perf.‘ statt ,war nicht‘.

Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. Sic; ńȧrtīm
  2. Sic; gewaschen
  3. Sic; bŕiən
  4. Sic; ĺȧnəv