Die bequemsten Wanderungen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die bequemsten Wanderungen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 408
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[408] Die bequemsten Wanderungen sind diejenigen, welche man an Winterabenden oder Regentagen des Sommers daheim am trauten Familientische in die schöne Welt hinein macht. Landkarten und Bilderbücher sind die freundlichen Reisebegleiter, und wer soll der Führer und Wegweiser sein? Könnte man immer einen vielgereisten Menschen dazu finden, der nach eigener Anschauung lehrreich berichten könnte, so würde das freilich das Beste sein. Da aber solche Vielgereiste sehr selten sind, so nehmen wir um so dankbarer ein gutes Buch in die Hand und folgen ihm, als dem ruhigsten und geduldigsten Wegweiser. Der jüngste derselben hat soeben in der Meyer’schen Buchhandlung in Detmold als „Fr. Hobirk’s Wanderungen auf dem Gebiete der Länder- und Völkerkunde“ zu erscheinen begonnen, bringt im ersten Bande „Skizzen und Bilder aus Nord- und Mitteldeutschland“ und wird die große Wanderung mit dem fünfundzwanzigsten Bande in Australien beschließen. Die Stoffauswahl erscheint im ersten Bande sehr befriedigend, wenn auch die Behandlung einzelner, gerade in der Gegenwart das Interesse besonders an sich fesselnder Gegenstände, wie z. B. der „Teutoburger Wald“, eingehender hätte sein dürfen. Von dem Bilderschmucke des Werkes haben wir in dem Hermannsdenkmal (S. 357 der Gartenlaube), unsern Lesern eine Probe mitgetheilt. Jedenfalls werden die späteren Lieferungen in der Auswahl und Behandlung der Stoffe noch mehr Werthvolles bieten, und auch der sorgfältige Druck der Illustrationen wird dem betreffenden Herrn Maschinenmeister geläufiger werden.