Die deutschen Kaiser:Ludwig der Fromme und Ludwig der Deutsche

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die deutschen Kaiser
fertig
<<<Vorherige Seite
Karl der Große
Nächste Seite>>>
Karl der Dicke und Arnulph
Die deutschen Kaiser 015.jpg
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Ludwig der Fromme Ludwig der Deutsche
Ludwig der Fromme. 814-840. Ludwig der Deutsche. 840-876.

Herr Ludwig, Karls des Großen Sohn,
Ihm folgte auf des Reiches Thron,
Gab sich dem Klerus in die Hand,
Ward drum „der Fromme“ zubenannt.

5
Erst kräftig, ward er allgemach

Im Regimente lax und schwach,
Und legte drum des Reiches Land
Geteilt in seiner Söhne Hand:
Lothar, Pipin und Ludewig.

10
Doch als ihm - nicht zu seinem Glück -

Noch Karl der Kahle ward geboren,
Dem alles Erbe nun verloren,
Und Ludwig deshalb nochmals teilt:
Da rüsten jene unverweilt

15
Und nehmen ihn gefangen dann

Wohl auf dem „Lügenfeld“ bei Thann.

In langem, schwerem Bruderkrieg
Ludwig mit Karl erfocht den Sieg.
Nun im Vertrag von Verdun ward
Deutschland „Ludwigs des Deutschen“ Part.

5
Er eint die Länder rechts des Rheins,

Dazu noch Speier, Worms und Mainz,
Soweit der deutsche Sprachbereich,
Zu einem eignen Königreich.
Doch ward ihm weder Ruh’ noch Frieden

10
In seinem Leben je beschieden:

Mit seinen Brüdern und den Böhmen
Mußt’ häufig er den Kampf aufnehmen;
Und was er in der Jugend Jahren
Gesündigt an den grauen Haaren

15
Des Vaters, rächten an dem Greise

Die eignen Söhne gleicher Weise.