Die deutschen Kaiser:Vorwort

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die deutschen Kaiser
fertig
<<<Vorherige Seite
Titel
Nächste Seite>>>
Verzeichnis der Bilder
Die deutschen Kaiser 010.jpg
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.



Vorwort

Seit dem denkwürdigen 18. Januar des Jahres 1871, an welchem Tage Preußens siegreicher König Wilhelm den wiederaufgerichteten Thron des deutschen Kaiserreiches bestieg, hat sich in allen den Landen, wo die „deutsche Zunge klingt“, ein vermehrtes Interesse für die Vorgänger auf dem Throne unseres erhabenen Kaisers kundgegeben. Mehrfach ward es daher unternommen, die Regenten des tausendjährigen Reiches, die alten Kaiser, bildlich dargestellt im deutschen Volke zu verbreiten. Aber das Bild allein genügt in der Regel dem Beschauer nicht: er wünscht nicht nur zu wissen, wie der Mann aussah, sondern auch welche Thaten er vollbrachte. Aus diesem Grunde habe ich es versucht, das Wort mit dem Bilde zu verbinden, nämlich die Hauptdaten und interessantesten Vorkommnisse aus dem Leben jedes einzelnen Kaisers in meistens sechzehn gereimten Verszeilen zu schildern. Daß ich den Vers hierfür wählte, geschah aus gutem Grunde: die Jugend – und für sie ist ja das Buch in erster Linie bestimmt – zeigt im allgemeinen erhöhtes Interesse für „kurze“ Schilderungen in Versen, sie liest solche wieder und wieder und lernt sie dadurch spielend auswendig. Daß es aber das „Nützliche mit dem Angenehmen“ verbinden heißt, wenn die Jugend die Geschichte der Kaiser – wenn auch nur die Quintessenz derselben – sich solcherweise zu eigen macht, liegt auf der Hand.

Die meisten der Abbildungen sind nach den im Kaisersaal des altehrwürdigen „Römer“ zu Frankfurt a. M. als ein Unikum vorhandenen lebensgroßen Bildnissen angefertigt. Da diese Bilder von Maximilian I. an wirkliche Porträte und die älteren nach Grabsteinen, Münzen und Siegeln angefertigt sind, so dürften die von Meisterhand mit möglichster Treue dargestellten Kopien besonderen Interesses wert erscheinen, zumal bei einem Besuche der altberühmten Krönungsstadt und des hochinteressanten Kaisersaals im Römer. Die dort nur in Medaillenform befindlichen Bildnisse der Kaiser Ludwig der Fromme, Ludwig der Deutsche, Karl der Dicke, Arnulf von Kärnten und Ludwig das Kind sind in unserem Buche nach Entwürfen des Malers Paul Wagner in Stuttgart und die neu hinzugekommenen der Kaiser Wilhelm I., Friedrich und Wilhelm II. auf Allerhöchste Bestimmung Seiner Majestät des Kaisers und Königs nach den Gemälden von Winterhalter, Angeli und R. Wimmer ausgeführt worden.

So möge denn das Buch hinauswandern unter das deutsche Volk und überall Freunde finden, welchen gleich mir am Herzen liegt, unter der Jugend den Sinn für des Vaterlandes Ehre und Größe zu beleben und zu heben.

Der Verfasser.