Die entführten Götter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: August Wilhelm Schlegel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die entführten Götter.
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 199–203
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[199]
Die entführten Götter.


      O Römerinnen, Römer nicht!
Wo ist die Heldenkraft der Ahnen?
Vergessen habt ihr Nahmen, Ruhm und Pflicht,
Und tief erröthen jene großen Manen.

5
      Mit blödem Wahn von euch verehrt,

Verräth ein Priester eure Götter?
Für uns zu sterben macht euch unser werth:
Der Feig’ allein erkennt uns nicht als Retter.

      Du, ewig nun zu eigner Schmach!

10
Leb wohl, o Stadt der sieben Hügel!

Bald stürzt dein ödes Pantheon uns nach,
Uns aber leiht der Sieg die leichten Flügel.

      Vom Himmel lockten uns herab
Die freundlich bildenden Hellenen;

[200]
15
Von uns empfangend, was ihr Sinn uns gab,

Vermählten sie das Göttliche dem Schönen.

      Als Freyheit mit der Tugend starb
Erloschen Hellas Rosenschimmer,
Und Stärke, die ein grauses Recht erwarb,

20
Stieß den Altar der holden Kunst in Trümmer.


      Doch sahn wir, im Vernichten groß,
Mit Lust, der Wölfin Pflegesöhne;
Wir theilten gern der hohen Roma Loos,
Daß sie uns Herrscher über Herrscher kröne.

25
      In der Triumphe Prachtgewühl

Empfing Quirinus seine Brüder;
Das Kapitol ward ein Olymp: da fiel
Vor seinem Raub der Sieger betend nieder.

      Zeus Adler flog dem Heer voran,

30
Er thronte, der Gesetze Wächter. –
[201]

Senat und Volk ward Einem unterthan,
Und schnell entartet sanken die Geschlechter.

      Wild schwärmten an der Tiber Strand
Des Nordens Riesen, sie zu strafen.

35
Von Knechten und Barbaren abgewandt

Schien ein Jahrtausend unsre Macht zu schlafen,

      Bis mit dem jungen Morgenroth
Entwohnte Hymnen uns umwallen.
Es war die Kunst, die Huldigung uns bot,

40
Und neue Feste, neue Tempelhallen.


      Auf! feßle jetzt uns noch, o Rom,
Durch große Thaten, schöne Werke!
Versank auf ewig in der Zeiten Strom
Der Bildner Geist, so wie der Helden Stärke?

45
      In dumpfer Trägheit Nebelduft

Prahlst du mit gähnenden Ruinen:

[202]

Du bist der Vorwelt eingesunkne Gruft,
Auf der noch Rosen blühn, noch Lorbern grünen.

      Ihr aber, die ihr, siegberauscht.

50
Ausoniens myrtumkränzte Fluren

Gleich euerm Rhodan wogend überrauscht,
Und einem Brennus folgt auf Brennus Spuren!

      Ruft uns mit reiner Opfer Glut,
So soll euch unsre Huld belohnen.

55
Allein ihr trotzet in der Freyheit Hut,

Und wollt uns zwingen, unter euch zu wohnen?

      Habt ihr für uns ein Heiligthum?
Und läßt sich Hellas Reiz erfechten?
Sind Götter auch ein menschlich Eigenthum?

60
Ihr geizt umsonst nach des Olympus Mächten!
[203]

      Wer würdig uns zu ehren weiß,
Trägt uns in seiner Brust, sein eigen.
Doch trittst du ungeweiht in unsern Kreis,
So deckt uns Nacht und die Orakel schweigen.

A. W. SCHLEGEL.