Die erste Tennispartie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther Kabel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die erste Tennispartie
Untertitel:
aus: Das Buch für Alle, Illustrierte Familienzeitung, Jahrgang 1914, Heft 7, S. 165
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1914
Verlag: Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die erste Tennispartie.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:


[165] Die erste Tennispartie spielte man am 2. Mai 1874 in London. Der englische Major Walter Clopton Wingfield[ws 1] war es, der das damals viel geübte Federballspiel umgeändert hatte und so zum Erfinder des heutigen Lawn-Tennis wurde. Als er die Regeln des neuen Spieles festgelegt und auch die nötigen Gerätschaften auf seine Kosten hatte herstellen lassen, unterbreitete er seine Idee zuerst dem Prinzen von Wales, dem späteren König Eduard VII. Dieser gewann sofort Interesse für den neuen Sport, ließ im Buckinghampalast in einer offenen Halle den ersten Tennisplatz anlegen und übte dort mit einigen Mitgliedern der höchsten Aristokratie unter Wingfields Anleitung so lange, bis man genügend Geschicklichkeit erlangt hatte, um sich auch öffentlich zeigen zu können.

Dann wurde am 2. Mai 1874 bei Gelegenheit eines Gartenfestes vor der Königin Viktoria und einem erlesenen Zuschauerkreise die erste Partie gespielt, bei der sich der Prinz von Wales und Lord Bellesley auf der einen Seite und die Herzöge von Edinburg und Clarence auf der anderen Seite gegenüberstanden.

Das so viele Gewandtheit erfordernde Spiel fand derart begeisterte Aufnahme, daß der Fabrikant, den Wingfield mit der Herstellung der Geräte beauftragt hatte, gar nicht imstande war, so viel Tennisutensilien zu liefern, als plötzlich verlangt wurden. Das damalige Spielfeld unterschied sich von dem heutigen wesentlich. Der rechteckige, jetzige Lawn-Tennis-Platz kam erst einige Jahre später auf und hat dann die ursprüngliche Form vollständig verdrängt. Die Spielregeln sind jedoch in der Hauptsache dieselben geblieben. Major Wingfield verdiente mit seiner Erfindung viel Geld. Seine Spekulation, das neue Spiel zuerst bei Hofe einzuführen,war richtig gewesen. Heute hat sich Lawn-Tennis die ganze Welt erobert.

W. K.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Walter Clopton Wingfield (* 16. Oktober 1833 in Ruabon, Denbighshire, Wales; † 18. April 1912 in London, England) war der Erfinder des Rasentennis.