Die heilige Lioba zu Bischofsheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: L. H. B.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die heilige Lioba zu Bischofsheim
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 634
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[634]
Die heilige Lioba zu Bischofsheim.

Das an der Tauber, unter den drei Bischofsheim im Großherzogthum Baden, ist das schönste, größte und älteste; denn es war schon vor 1100 Jahren ein Dörfchen oder bischöflicher Hof, als der große Bonifazius, der Apostel der Teutschen, an die Tauber kam, um auch hier den göttlichen Samen des Christhenthums auszustreuen; denn die Bischofsheimer, jetzt gute, katholische Christen, wie fast überall im Taubergrund, waren damals noch stockblinde Heiden. Bonifazius brachte ihnen eine sehr geschickte und fromme Engländerin, Lioba, (Liebe) und wie sie hieß, so war sie, die leibhaftige Liebe. Sie baute ein Nonnenkloster, und dieses wurde der Bischofsheimer geistliche Pflanzgarten, aus dem viele weiße Lilien entsprossen. Ihr Andenken wird in Bischofsheim in ewigen Ehren bleiben; aber ihr Kloster ist nicht mehr.

L. H. B.