Die kluge Tochter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Victor Blüthgen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die kluge Tochter
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 492
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1894
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[492]
Die kluge Tochter.

Die Mutter sprach, wie Mütter sind:
„Kind, laß Klugheit walten!
Wenn dein Herzchen Liebe spinnt,
Nimm dir keinen Alten!
Alter Mann ist wunderlich;
Blühst du auf, so ärgern dich
Weißes Haar und Falten.“

Mutter sprach: „Ach, denke dran,
Willst dich einst nicht härmen:
Kommt ein junger Freiersmann,
Mußt nicht gleich ermärmen!
Junge Treu ist seltner Art;
Glücklich macht kein schmucker Bart,
Noch verliebtes Schwärmen.“

Ei, das wär' ein seltsam Ding,
Mied ich den und diesen!
Wenn ich nach der Mutter ging’,
Hätt’ ich’s wohl zu büßen.
Wer mich liebt, der mag mich sein!
Müßt’ ich immer Fräulein sein,
Sollt’ es mich verdrießen.

Victor Blüthgen.