Die neueste Katastrophe auf dem Montblanc

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Lampmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die neueste Katastrophe auf dem Montblanc
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 37, S. 584
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[584] Die neueste Katastrophe auf dem Montblanc. Der Krieg hat natürlich im gegenwärtigen Sommer die Reiselust sehr in Schranken gehalten, auch die sonst von Touristen wimmelnde Schweiz und das angrenzende Hochsavoyen sind bis auf die allerjüngste Zeit, wo der wiederkehrende Frieden noch nachträglich manchen verschobenen Reiseplan zur Ausführung zu bringen beginnt, heuer recht fremdenleer geblieben; dennoch ist auch diese stille Saison nicht ihrem Ende nahe gekommen, ohne uns Kunde von neuen Unglücksfällen aus der Alpensteigerwelt zu bringen, die, je kleiner diese letztere heuer selbst ist, um so mehr die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich lenken. Von einem dieser traurigen Begebnisse wollen wir nach uns gewordenen speciellen Mittheilungen im Nachstehenden einige Einzelheiten berichten, welche durch die Zeitungen minder bekannt worden sind.

Drei junge Engländer, die Gebrüder Young aus Berkshire, hatten die Schweiz bereist, und da sie dort mehrere der höchsten Alpengipfel glücklich erstiegen hatten, wollten sie, in Chamounix angelangt, ihrem Werk die Krone aufsetzen, indem sie dem Montblancgipfel, und zwar ohne Führer, einen Besuch abstatteten. Ihr Unternehmen gelang anfangs nach Wunsch. Am Morgen des 22. August sah man vom Thal aus durch’s Fernrohr, wie die Reisenden auf dem höchsten Gipfel anlangten, und dieses Ereigniß wurde, herkömmlichem Brauch nach, von dem Gasthof in Chamounix, wo sie gewohnt hatten, mit Böllerschüssen begrüßt. Kaum aber war das Echo der letzten Schüsse, welche den Rückzug anzeigten, verhallt, so bemerkten die Beobachter im Thal mit Entsetzen, wie die kühnen Wanderer eine mehrere hundert Meter lange Schneewand hinunterrutschten, welche in einen steilen Abgrund ausläuft. Mit Haarsträuben sahen die Zuschauer, wie die drei Unglücklichen auch diesen Abhang hinunterstürzen; dann zeigt sich am Fuße nichts mehr, als eine ungestalte Masse in wirren Bewegungen, von welchen sich nichts genauer unterscheiden läßt.

Mit Blitzesschnelle verbreitete sich die Schreckensnachricht durch das ganze Chamounixthal. Die Führer, welche hier bekanntlich vollständig organisirt sind, werden sofort durch ihren Vorstand versammelt und eine Rettungskarawane abgeschickt, der sich auch der gerade anwesende, durch seine zahlreichen Montblancbesteigungen ebenso wie durch seine trefflichen Gletscher- und Hochalpenbilder berühmte Maler Loppé aus Genf anschließt. Während sich der Zug in Bewegung setzt, durchspäht man den Schauplatz der Katastrophe abermals mit dem Fernrohr und sieht endlich mit Freude, daß es wenigstens zweien der Verunglückten gelingt, sich zu erheben, während der dritte bewegungslos auf dem Schnee liegen bleibt. Seine beiden Brüder verlassen ihn erst nach dreistündigen vergeblichen Bemühungen, ihn in’s Leben zurückzurufen. Sie suchen wieder zu den sogenannten Petits-Mulets zurückzukehren, indem sie auf ihrem Weg mit fortwährenden Gefahren zu kämpfen haben. Dort angelangt, schlagen sie die Richtung nach den Grands-Mulets ein, wo sie den Augen der Beobachter verschwinden.

Die Rettungskarawane ihrerseits war indeß rüstig vorgedrungen und langte zwischen Mitternacht und ein Uhr bei der bekannten Breterhütte an, die den stolzen Namen des Hôtel Impérial des Grands-Mulets führt. Dort traf sie zwei Franzosen, welche mit ihren Führern den Montblanc besteigen wollten. Kurz nachher gelangten auch die beiden unglücklichen Brüder Young an; der ältere schleppte mühsam den jüngeren fort, welcher seine blaue Brille bei dem Sturz verloren hatte und nun durch die glänzende Weiße des Schnees, wie das den in den Hochalpen Reisenden nicht selten begegnet, momentan gänzlich blind geworden war. Die Brüder erzählen in fliegender Hast die schreckliche Begebenheit: der eine war zuerst auf dem hartgefrornen Schnee ausgeglitten und hatte dann durch das Seil, mit welchem alle Drei nach gewohnter Sitte verbunden waren, die beiden andern in seinen Fall hineingezogen. Nur schwer hatten sich die beiden Ueberlebenden, als sie sich von ihrer ersten Betäubung erholt, von der traurigen Thatsache überzeugen können, daß ihr jüngster Bruder wirklich todt war. Es folgten schreckliche Stunden in der grausigen Einöde, entsetzliche Gefahren bei der Fortsetzung der Wanderung. Trotz aller dieser überstandenen furchtbaren Anstrengungen ließ sich der älteste der Brüder Young dennoch jetzt nicht abhalten, die aus sechs Führern bestehende Karawane zu begleiten, um die Leiche des Verunglückten abzuholen.

Der Sturz hatte oberhalb jenes Wegs stattgefunden, auf welchem der erste Montblancbesteiger, Jacques Balmat, den Bergriesen vor achtzig Jahren erklommen hatte, ein Weg, der seiner Gefährlichkeit wegen schon längst nicht mehr benutzt wird. Dorthin wandte sich also jetzt die Karawane. Lange Stunden vergingen, ohne daß die auf den Grands-Mulets zurückbleibenden Personen etwas von dem Schicksal des Zugs erfuhren. Die erwähnten beiden Franzosen kehrten vom Montblanc zurück, allein sie hatten nichts von den Leuten bemerkt. Inzwischen umzog sich der Himmel immer düsterer, und bald fiel der Schnee in dichten Flocken. Dazu wußte man, daß die Führer ohne Mundvorrath waren. Die größte Besorgniß bemächtigte sich der Zurückgebliebenen; da ruft einer derselben, der ausgezeichnete Führer Baguette: „Laßt uns sie suchen;“ Loppé, Favre, gleichfalls ein Genfer Maler, ein Gendarm und ein zweiter Führer schließen sich ihm an.

Man gelangt bis zum Grand-Plateau; nichts ist zu sehen, auch der Ruf verhallt in der weiten Schnee- und Eiswüste, ohne Antwort zu finden. Die Wanderer ermüden selbst; endlich macht Baguette noch eine letzte Anstrengung, eine steile Felswand zu erklettern, und ist glücklich, als er die fast Aufgegebenen auf einem einzelnen hohen Felsen erblickt. Sie hatten den Weg verloren und waren von Kälte erstarrt. Man wirft ihnen Seile zu und es gelingt ihnen, sich daran herabzulassen; Young läßt sich von der Leiche seines Bruders nicht trennen, auch sie wird auf diesem Wege mitgenommen. Die ganze Energie und Zähigkeit des englischen Charakters zeigt sich überhaupt in diesem jungen Mann. Er verschmäht selbst jetzt noch die so nöthige Ruhe auf den Grands-Mulets und kehrt noch in derselben Nacht nach Chamounix zurück, um am folgenden Morgen auf kürzestem Weg nach England zu reisen und der Mutter die Trauerbotschaft selbst zu bringen.

So schloß diese traurige Episode aus dem sommerlichen Touristenleben in Chamounix. Einige Tage später aber las man in einem Genfer Blatt die Ankündigung einer Fremdenpension in Mornex bei Genf (doch auf savoyischem Boden), worin nach Aufzählung aller sonstigen Annehmlichkeiten des dortigen Aufenthaltes auch angeführt wurde, daß man die Katastrophe vom 22. August von dort durch das Fernrohr habe ausgezeichnet beobachten können. Also „immer ’ran, meine Herren und Damen, wenn das Glück Ihnen wohl will, können Sie auch das Vergnügen haben, den einen oder andern Reisenden am Montblanc den Hals brechen zu sehen!“ Im Punkt der Reclame werden wir Amerika bald nichts mehr vorzuwerfen haben.
W. Lampmann.