Die schönen Ufer des Ayr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die schönen Ufer des Ayr
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 20 - 21
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1786
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: Farewell Song To The Banks Of Ayr
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung: „I composed this song as I conveyed my chest so far on my road to Greenock, where I was to embark in a few days for Jamaica. I meant it as my farewell dirge to my native land.“ – Robert Burns
Zur Melodie von Roslin Castle.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[20]

 Die schönen Ufer des Ayr.[1]


Die dunk’le Nacht bricht schnell herein,
Durchzuckt vom fahlen Blitzesschein;
Die Wolke dort, wie schwer, wie grau –
Da treibt’s schon hin, durch Feld und Au’! –

5
Der Jäger kehrt schon heim vom Moor,

Die Vögel flieh’n zu Busch und Rohr,
Nur ich allein geh’ sorgenschwer
Noch an dem stillen Strand des Ayr.

Der Herbst beweint sein reifend Korn,

10
Zerstört von frühen Winters Zorn,

An seinem blauen Himmel zieh’n
Die schwarzen Wetterwolken hin,
Und mich durchzuckt ein eis’ges Weh,
Ich denke an die wilde See,

15
Denk’ der Gefahren auf dem Meer,

Fern, fern vom schönen Strand des Ayr.

[21] ’S ist nicht der Wogen wild Gebraus
’S ist nicht der fernen Lande Graus;
Schau’t uns der Tod auch in’s Gesicht –

20
Wer elend ist, der flieht ihn nicht.

Doch um mein Herz schlingt sich ein Band,
Die Liebe ist’s zum Vaterland,
Die Thräne quillt, daß ich nicht mehr
Am Ufer wandeln soll des Ayr.

25
Lebt wohl, Alt-Schottlands wald’ge Höh’n,

Du Haidemoor, ihr Thäler schön,
Wo kranke Phantasie geschwärmt
Und sich so oft um’s Lieb gehärmt!
Lebt wohl Ihr Freund’ und Feind’ zugleich!

30
Mein Herz den Ersten, Frieden Euch –

O weh! Ich kann nicht sprechen mehr –
Lebwohl, du schöner Strand des Ayr! –


  1. Ein Fluß an dem die Stadt gleiches Namens liegt.