Die schönsten Reime

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Hamerling
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die schönsten Reime
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 60
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[60]

Die schönsten Reime.

Noch in keinem Liede fand ich
Reime je, so wunderbar
Und so rein wie deine Wänglein
Deiner Augen süsses Paar!

5
Schöngepaart die Lippen lächeln,

Doppelt blickst du himmelwärts,
Hast zwei Füsschen, hast zwei Händchen –
Aber nur ein einzig Herz!

Ungereimt, Kind, darf nicht bleiben

10
Grade nur das Herz allein;

Und der beste Reim auf deines –
Sollt’ es nicht das meine sein?

Robert Hamerling.