Die schmale Brücke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: Ernst Meier
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die schmale Brücke
Untertitel:
aus: Deutsche Volksmärchen aus Schwaben, S. 297
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: C. P. Scheitlin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[297]
90. Die schmale Brücke.

Es war einmal ein Schäfer, der hatte eine große große Schaafheerde, mit der zog er fort über Berg und Thal, weit in die Welt hinaus. Da kam er an ein tiefes Waßer, über das führte zum Glück eine Brücke; die Brücke aber war so winzig klein und schmal, daß immer nur ein einzig Schaaf hinübergehen konnte; und eher durfte nie eins von den übrigen Schaafen das schmale Brücklein auch nur betreten, als bis das andre Schaaf drüben war; denn sonst hätte das Brücklein leicht brechen können. Da kannst Du wohl denken, wie lange das dauert, ehe die vielen vielen Schaafe alle hinüber kommen. – Ja, siehst Du, und jetzt müßen wir ganz ruhig so lange warten, bis sie alle mit dem Schäfer drüben sind; das wird wohl noch eine Weile dauern, und dann will ich die Geschichte von dem Schäfer und seiner großen großen Schaafheerde Dir weiter erzählen.

Anmerkung des Herausgebers

[322] 90. Die schmale Brücke. Mündlich aus Bühl; ein sehr altes Vexir-Märchen. Ein ganz ähnliches trägt Sancho Panza höchst ergötzlich dem Don Quixote vor, I. Kap. 20. Die 300 Ziegen werden in einem kleinen Schiffe, das jedesmal nur Eine Ziege faßen kann, über den Fluß gesetzt. „Jetzt, gnädiger Herr, zählt mir die Ziegen ordentlich, die der Fischer hinüberbringt; denn wenn ihr eine einzige vergeßt, so ist meine Erzählung zu Ende und es ist mir nicht möglich, noch ein Wort davon zu sagen.“