Die sociale und politische Stellung der Deutschen in den Vereinigten Staaten:Seite 12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die sociale und politische Stellung der Deutschen in den Vereinigten Staaten
<<<Vorherige Seite
Seite 11
Nächste Seite>>>
Seite 13
Digitalisat der Harvard University Library
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.



–12–


Vorkämpfers das warme zuckende Leben, in das kalt be­rechnende Auge das süsse Walten der Liebe, in den schaffen­den Gedanken das lebendige Gefühl, in das eintönige Wesen die Musik bringen sollte!“ (Wir entnehmen diese Stelle sowie verschiedene Milwaukee’s deutsche Entwickelung be­treffende Daten der verdienstlichen 1871 erschienenen Arbeit des Herrn Rud. A. Koss, von welcher nur zu bedauern ist, dass sie nicht über das Jahr 1855 hinausgeführt wurde, mit welchem nach ihm die Blüthezeit Deutsch-Athens endigt). – Die Muse des Dramas blieb natürlich hinter ihrer Schwester nicht zurück. Am 10. Febr. 1850 gaben die Setzer und Drucker der beiden deutschen Zeitungen in der halbvollendeten Stein’schen Halle folgendes Programm: Der Hahnenschlag von A. v. Kotzebue, Sylvesterrausch eines Berliner Arbeiters, Ein kurzer Auszug von Nante Strumpf, Die barmherzigen Brüder von A. v. Kotzebue. Zum Schluss: Fastnachts-Scenen. – Am 25. Febr. 1850 führte ein Liebhabertheaterverein in der Militärhalle Körner’s „Vetter von Bremen“ und den „Nachtwächter“ auf. Eine Zeitlang durch das grössere Interesse für den Musikverein verdrängt, nahm das Theaterwesen nach Erbauung des Markthauses in dessen Saale einen neuen Aufschwung und gewann eine wirklich künstlerische Bedeutung.

     Wenn auf solche Errungenschaften, denen sich bald grossartige Turn- und Gesangfeste anreihten, gestützt, der Deutsche auf den Amerikaner als eine Art Halb-Indianer herabsah, dessen Leben bis dahin gar keinen rechten Inhalt gehabt, so glaubte man auch in jener Zeit in religiöser Hin­sicht ihm die Wege weisen zu können und weisen zu müssen. Verschiedene Spitzen der neuesten religiösen oder antireligiösen