Die sociale und politische Stellung der Deutschen in den Vereinigten Staaten:Seite 26

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die sociale und politische Stellung der Deutschen in den Vereinigten Staaten
<<<Vorherige Seite
Seite 25
Nächste Seite>>>
Seite 27
Digitalisat der Harvard University Library
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.



III.


Die Periode der politischen Initiative.


     Es geht mit neuen Vaterländern wie mit neuen Frauen; wenn man eine Zeitlang mit ihnen zusammen gelebt hat, entdeckt das kritischer werdende Auge Mängel unter der glänzenden Oberfläche und das frühere Vaterland, die frühere Frau kommt wieder relativ zu Ehren. Während in der zweiten Periode der Stolz auf die grosse Republik, deren Riesenarmeen ohne Schaden für die Freiheit gebildet und aufgelöst waren, das vorherrschende Merkmal bildete, wur­den doch selbst schon während des grossen Krieges Stim­men laut, welche der anfangs zögernden Haltung der Exe­kutive der Institution der Sklaverei gegenüber auf ent­schiedeneres Vorgehen drangen; Fremont’s schon im August 1861 erlassene, von Washington jedoch desavouirte Emancipations- Proklamation (für das Missouri-Departement) billigten und zur Gestaltung einer Opposition im republikanischen Lager selbst führten, welche der Wiedererwählung Lincoln’s abhold, auf der Clevelander Konvention (1864) Fremont als Gegenkandidaten aufstellte und sich überhaupt principiell gegen unmittelbare Wiedererwählung irgend eines Präsidenten erklärte. Es waren namentlich die Deutschen von St. Louis, welche mit einer ausserordentlichen Konsequenz ihre schon 1861 vertretenen Ansichten auf jener 1864 stattfindenden