Die sociale und politische Stellung der Deutschen in den Vereinigten Staaten:Seite 47

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die sociale und politische Stellung der Deutschen in den Vereinigten Staaten
<<<Vorherige Seite
Seite 46
Nächste Seite>>>
Seite 48
Digitalisat der Harvard University Library
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.



–47–


und antagonistischen (wie Deutsche und Ir­länder) Nationalitäten zusammengesetzten Volksmassen in einer nur losen Verbindung, die es für die Politiker leicht macht, sie gegen einander à la Metternich auszuspielen. Was andere Binnenstädte betrifft, so stehen sie unter dem Einfluss der von Chicago, St. Louis, New-York und Cincinnati ausgehenden Strömungen. Das Deutschthum in jenen erscheint meistens nur als begleitende Stimme, während es in Chicago und St. Louis auf der Höhe eines Tenorsolo’s sich wenn auch mit gelegentlichen Unterbrechungen be­hauptet.



Allgemeine Schlussbemerkungen.


Wir haben die Deutsch-Amerikaner in den vorhergehen­den drei Kapiteln durch die drei Stufen des An sich Seins, des Anders Seins und des bereichert in sich zurückkehrenden Für Sich Seins begleitet; wir haben gesehen, wie sie zuerst Amerika sich gemäss gestalten wollten, wie sie dann von ihm selbst bestimmt wurden, und wie sie schliesslich auf einer höheren, als der blossen Gesanges- und Geselligkeits­stufe es wieder zu bestimmen suchten. Es liegt etwas Ty­pisches in diesen drei Wandlungen des Deutsch-Amerikanerthums; es sind in der That Wandlungen, die jeder deutsche Einwanderer wieder an sich im Kleinen wie im Grossen, im Ein­zelnen wie in Masse erfährt, so dass die erste und zweite Periode wie eine sich immer wieder mit neuem Einwandererinhalt