Die sociale und politische Stellung der Deutschen in den Vereinigten Staaten:Seite 49

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die sociale und politische Stellung der Deutschen in den Vereinigten Staaten
<<<Vorherige Seite
Seite 48
Nächste Seite>>>
Seite 50
Digitalisat der Harvard University Library
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.



–49–


werden sie, so hoffen wir, den Erfolg auch auf den neuen Bahnen erreichen und zu erreichen verdienen.


     Am Schlusse dieser Arbeit angekommen und auf die Un­genügendheit und Skizzenhaftigkeit derselben im Verhältniss zur Grösse des Gegenstandes zurückblickend, werden wir doch nicht ohne Nutzen die Wandlungen der letzten 25 Jahre an unsern Lesern vorübergeführt haben, wenn dadurch eine vollständigere, detaillirtere und den grossen Hintergrund der amerikanischen Gesammtentwickelung stets gegenwärtig hal­tende Geschichte des Deutsch-Amerikanerthums veranlasst werden sollte. Eine solche Arbeit wäre für beide Theile, für Deutschland wie für die Vereinigten Staaten von ausser­ordentlichem und fruchtbringendem Interesse. Sie würde sich an die Geschichte der deutschamerikanischen Presse, welche fast in jeder Stadt den Krystallisationspunkt deutschen Wesens bildet, im Wesentlichen anzulehnen haben. Es ist zu beklagen, dass der von dem unternehmenden Buchhändler E. Steiger in New-York auf eine Geschichte der deutsch- amerikanischen Presse vor einigen Jahren ausgesetzte Preis Niemanden zur Sicherung historischen Materials veranlasste, das bald grossentheils, soweit die persönlichen Träger jener Entwickelung in Frage kommen, gar nicht mehr zu sammeln sein wird. Es wäre zu wünschen, dass durch Aussetzen noch bedeutenderer Preise oder durch direkte Beauftragung einer dazu geeigneten Persönlichkeit Seitens des Deutsch - Amerikaner­thums selbst dafür gesorgt würde, seine Leistungen dauernd der sie sonst sicher bedrohenden Vergessenheit zu entziehen. Die Deutsch-Amerikaner sollten es sieh nicht nehmen lassen,

4