Die unterseeische Stadt im Genfer See

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die unterseeische Stadt im Genfer See
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 32, S. 546
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[546] Die unterseeische Stadt im Genfer See. „Das Ganze“, schreibt auf unsere Anfrage unser verehrter Mitarbeiter, Professor Vogt in Genf, den eine Zeitungsnachricht als Mitentdecker der untergegangenen Stadt bezeichnet, „ist eine unverschämte Mystification, an der nicht ein einziges wahres Wort ist. Weder ich, noch irgend ein Anwohner des Genfer See’s hat Kenntniß von einer versunkenen und bei St. Prex wieder aufgefundenen Stadt. Da die Ente ausflog, während ich abwesend war, so konnte ich nicht rechtzeitig dagegen reclamiren. Kurz, Alles ist Lüge, wie so vieles Andere, das mir aufgeladen wird.“