Die wüste Mark Behnsdorf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die wüste Mark Behnsdorf
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 229
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Digitalisat der SLUB Dresden bei Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[229]
104. Die wüste Mark Behnsdorf.

Nordöstlich von Pulsnitz lag vor ungefähr 500 Jahren ein freundlicher Ort mit Namen Behnsdorf oder Bensdorf. Seinen Standort haben wir in der Nähe des Oberdorfes von Ohorn zu suchen und zwar am Westabhange des Ohorner Berges, den heute ein schmuckes Forsthaus krönt, das so freundlich weit hinaus in das heimatliche Land grüßt. Behnsdorf gehörte einst, wie eine Urkunde vom 9. Oktober 1309 meldet, zum Leibgedinge der Margarete, Gemahlin des Ritters Bernhard II. von Polzniz oder Pulsnitz, die ungefähr im Jahre 1344 starb. Sie war eine Tochter des Burggrafen Otto von Donin oder Dohna. – Der Name Behnsdorf oder Bensdorf ist eine Verstümmelung des Wortes Bernsdorf, beziehentlich Bernhardtsdorf. In einer Urkunde von 1349 wird dieser Ort auch Bernhardesdorf genannt. Man geht nicht fehl, wenn man annimmt, daß Bernhardesdorf eine Gründung des Ritters Bernhard von Pulsnitz ist und ein Lieblingsort desselben war. – Nach dem Hussitenkriege wird Behnsdorf nicht mehr erwähnt, woraus man schließen kann, daß es in jenem Kriege zerstört worden ist; denn die Hussiten müssen auf ihrem Zuge von Bischofswerda nach Kamenz auf diesen Ort gestoßen sein. –