Die wüste Mark Schußen oder Schuszen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die wüste Mark Schußen oder Schuszen
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 230
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Digitalisat der SLUB Dresden bei Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[230]
106. Die wüste Mark Schußen oder Schuszen.

Südlich von Ohorn bei Pulsnitz lag in alter Zeit ein Dorf, dessen Namen Schußen oder Schuszen[WS 1] gewesen ist. Es wird dieser Ort auch in einer Urkunde vom Jahre 1349 erwähnt. Heute ist aber von diesem Dorfe nichts mehr zu sehen und nichts mehr bekannt. Ueber dasselbe zieht seit Jahrhunderten der Ackerpflug seine Furchen. Schuszen war jedenfalls ein freundlich gelegenes Walddorf. Ueber sein Schicksal meldet keine Sage etwas. Die ehemaligen Bewohner von Schuszen dürften später in Ohorn sich niedergelassen haben. Nicht unmöglich ist es aber auch, daß einer der vielen Ortsteile Ohorns aus dem früheren Dorfe Schuszen hervorgegangen ist. Der Name „Schuszen“ lebt aber im Volksmunde noch heute fort. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Schusen im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen