Du liegst mir so gern im Arme

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Du liegst mir so gern im Arme
Untertitel:
aus: Neue Gedichte.
Seiten 145-146
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus Katharina Nr. 4
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 145.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[145]
 IV.


Du liegst mir so gern im Arme,
Du liegst mir am Herzen so gern!
Ich bin dein ganzer Himmel,
Du bist mein liebster Stern.

5
Tief unter uns da wimmelt

Das närrische Menschengeschlecht;
Sie schreyen und wüthen und schelten,
Und haben alle Recht.

Sie klingeln mit ihren Kappen

10
Und zanken ohne Grund;

Mit ihren Kolben schlagen
Sie sich die Köpfe wund.

[146]
Wie glücklich sind wir beide,

Daß wir von ihnen so fern –

15
Du birgst in deinem Himmel

Das Haupt, mein liebster Stern!