Durch sieben deutsche Länder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Durch sieben deutsche Länder
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 33, S. 552
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[552] Durch sieben deutsche Länder. In Nr. 21 unseres Blattes haben wir einer 88 Minuten dauernden Bahnfahrt erwähnt, bei welcher man die Territorien von fünf deutschen Staaten berührt. Wir werden durch Zuschriften aus unserem Leserkreise auf noch interessantere Touren aufmerksam gemacht, auf denen man zu Fuß in wenigen Stunden sogar sieben deutsche Länder besuchen kann.

Wenn man von Rudolstadt, dieser schön gelegenen Haupt- und Residenzstadt des Fürstenthums Schwarzburg-Rudolstadt an der Saale, die Reise in östlicher Richtung beginnt, kommt man in einer halben Stunde nach dem Dorfe Ammelstädt, Herzogthum Altenburg, von hier aus in anderthalb Stunden, durch ein zum Fürstenthume Schwarzburg-Rudolstadt gehöriges Dorf Teichröda, nach Stadt-Remda, Großherzogthum Weimar, von da in zwei Stunden nach Witzleben, Fürstenthum Schwarzburg-Sondershausen, von da in einer halben Stunde nach Osthausen, Herzogthum Sachsen-Meiningen, dann in fünfviertel Stunden durch das große schwarzburg-rudolstädtische Kirchdorf Elxleben nach Kirchheiin, Königreich Preußen, und in einer Stunde von da nach dem Städtchen Ichtershausen, Herzogthum Coburg-Gotha: also Summa Summarum in sechsunddreiviertel Stunden durch sieben deutsche Länder.

Letzterer Ort hat, außer seiner berühmten Nadelfabrik, noch insofern eine eigenthümliche Bedeutung, als daselbst schon von 1878 ab jahraus jahrein Angehörige folgender Länder: Großherzogthum Weimar, Herzogthum Meiningen, Herzogthum Coburg-Gotha, der Fürstenthümer Schwarzburg-Rudolstadt und Sondershausen und Reuß älterer und jüngerer Linie gemeinschaftliche Sitzungen halten, in der dortigen – Strafanstalt.

Selbst diese Tour wird noch durch nachstehende kleine Fußreise überboten, die nur fünfundeinhalb Stunden Zeit beansprucht und in welcher man auch nicht weniger als sieben Staaten betritt. Als Ausgangspunkt wähle man Schleiz (Reuß jüngere Linie), gehe von da nach Volkmannsdorf (Weimar), besuche dann Krispendorf (Reuß ältere Linie), hierauf Erkmannsdorf (Meiningen), wende sich nun nach den preußischen Dörfern Liebschütz und Drognitz und endlich nach den tief an der Saale gelegenen, romantischen Orten Saalthal (Altenburg) und Preßwitz (Schwarzburg-Rudolstadt).