Ein Anfang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: E. K.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Anfang
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[74] Ein Anfang. Die Londoner Industrieausstellung hat neben andern großen Vortheilen für Deutschland auch noch den einen nicht unwichtigen gehabt, daß sich die deutschen Kaufleute anfangen zu schämen, ihre Waaren unter ausländischer Etiquette zu versenden. Was am Rhein, in Westfalen, ja selbst in Thüringen und Hessen fabricirt wurde, trug bisher englische, französische und niederländische Etiquetten und ward als ausländische Waare auf den Markt gebracht. Das ist jetzt, zum Theil wenigstens, anders geworden. Mehrere rheinische und mitteldeutsche Fabriken, welche auf der Londoner Ausstellung Prämien erhielten, haben neuerdings ihre englischen und französischen Etiquetten von den Waaren entfernt und bezeichnen sie stolz als deutsche Waare, und allen Nachrichten zufolge ist der Absatz deshalb nicht geringer, sondern im Gegenteil besser geworden. Es ist ein kleiner, aber immer doch ein Anfang deutschen Selbstbewußtseins, und wir können nur wünschen, daß er in alle Volksschichten und in alle Verhältnisse übergeht.
E. K.