Ein Erfinder um jeden Preis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bw.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Erfinder um jeden Preis
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 68
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[68] Ein Erfinder um jeden Preis. James Watt, der große Schöpfer der Dampfmaschine und Dutzender von anderen technischen Neuerungen, dessen Talent Humphrey Davy eines Tages zu dem Ausspruch hinriß: „Man bestellt bei Watt Erfindungen, wie man beim Schneider einen Rock bestellt“ – dieses Genie des Erfindens beschränkte seine schöpferische Gabe keineswegs auf die Technik. Er war vielmehr ein so gewandter und hinreißender Geschichten-Erfinder und -Erzähler, wie nur einer je auf englischem Boden gefunden wurde. Eine Freundin seiner Mutter, bei der er als Jüngling einmal zu Besuch weilte, erzählte, daß James Unterhaltungen und phantastische Geschichten, die er Abend für Abend im Kreise dieser befreundeten Familie vortragen mußte, bald das ganze Haus in einen Zustand von Erregung und Schlaflosigkeit versetzten. Man lauschte dem Erzähler Stunde für Stunde, ohne es zu merken ließ die halbe Nacht auf diese Weise verstreichen und war dann für den Rest derselben zu aufgeregt, um Ruhe zu finden. Watt behielt diese Gabe des Fabulierens bis in sein Greisenalter, und wäre er nicht ein so großer Ingenieur gewesen, er wäre gewiß ein Romandichter von Ruf geworden. Wie Walter Scott mitteilte, passierte dem 82-jährigen Watt noch folgende heitere Geschichte. Er hatte wieder einmal eine Tafelrunde durch eine seiner lebenswahren und nur zu wahrscheinlich erfundenen Erzählungen in Verwunderung gesetzt, als einer seiner Zuhörer, was für gewöhnlich niemand wagte, schüchtern bemerkte. „Sollten Sie uns da vielleicht eine von Ihnen erfundene Geschichte erzählen?“ – „Dieser Zweifel setzt mich in Erstaunen“, erwiderte lächelnd Watt, „ich habe ja seit zwanzig Jahren nichts anderes gethan, wenn ich das Glück hatte, die Abende mit Ihnen zuzubringen.

Bw.