Ein Gefangener

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Gefangener
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 152-155
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1850-1860
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[152]
Ein Gefangner.

(1852).

Auf des Erzgebirges Kamme
Stand der Berge freier Sohn,
Hohen Geistes Feuerflamme
Schien aus seinem Aug’ zu lohn,

5
Unter goldnen Lockenhaaren

Glänzt auf hoher Stirn geschrieben:
In dem Dienst des Ewigwahren
Bin ich fest und treu geblieben.

Wie ein[1] Held vergangner Zeiten

10
Schwert und Leier in dem Arm,

Für das Recht bereit zu streiten
Gegen mächt’ger Feinde Schwarm,
Mit dem Liede, mit dem Schwerte,
Mit der Schrift voll hohem Sinne,

15
Den Verlassnen ein Gefährte,

Treu und keusch im Dienst der Minne.

[153]
Also auf der Heimat Fluren

Blickt er sinnend her um sich
Bei des Frühlings ersten Spuren,

20
Da der Winter zagend wich –:

„Ein Gefangner!“ hört man flüstern,
Sei’s auch nur von seinem Hüter,
Oder von des Waldes Rüstern,
Die ihn grüßen als Gebieter.

25
Ein Gefangner schon seit Jahren

Und verurteilt jahrelang,
Weil, die Freiheit zu bewahren,
Er das Schwert im Kampfe schwang –
Und nun heut von seiner Kette

30
Auf den einen Tag befreit –

Zu des Vaters Sterbebette
Gab sein Wächter ihm Geleit.

Horch! ihn grüßt der Freiheit Lerche,
Die von fern er nur gehört,

35
Grüßend stehn die alten Berge

Seiner Heimat hoch verehrt.
In dem dunklen Tannenwalde
Tönt’s im Lispeln und im Rauschen:
Sieh! noch bin ich ganz der alte,

40
Willst mich nicht dem Kerker tauschen?


[154]
Wohl bekannt hier alle Wege,

Manch ein sichrer Zufluchtsort;
Fliehe auf vertrautem Stege,
Flieh’ von Deinem Wächter fort!

45
Also rufen tausend Laute

Lockend in das freie Leben
Dem, der nur den Kerker schaute,
Der noch lang ihn soll umgeben.

Fraß der Gram am Vaterherzen

50
Um den langgefangnen Sohn,

Daß er stirbt in Sehnsuchtsschmerzen,
Wird der Tod nicht auch bedrohn
Seiner Mutter teures Leben,
Wenn er fort im Kerker schmachtet?

55
Wird die Braut – er sieht sie schweben,

Winken – und sein Blick umnachtet.

Und er träumt von süßen Wonnen,
Sieht die zitternde Gestalt,
Wie aus ihrer Augen Bronnen

60
Liebesblick und Thräne wallt –

Weiß, er kann ihr Trauern enden
Kann entfliehn, sich ihr vereinen!
Ihr Geschick in seinen Händen:
Sel’ges Lächeln wird dies Weinen! –

65
[155]
Doch – er hat sein Wort gegeben

Und man hat dem Wort vertraut:
Nicht den Fuß zur Flucht zu heben,
Wenn die Heimat er erschaut.
Seinem Richter, seinem Hüter

70
Hat im Handschlag er’s versprochen,

Sei’s um alle höchsten Güter:
Nie hat er sein Wort gebrochen. –

Er betritt die heim’sche Hütte,
Küßt des kranken Vaters Hand –

75
Aus der Seinen trauter Mitte

Tiefbewegt der Wächter schwand.
„Diesem Mann kann ich vertrauen!“
Murmelt er mit nassen Blicken,
„Möcht’ ihn gern wo anders schauen,

80
Als zurück zum Kerker schicken.“ –


Mit des Vaters letztem Segen
Der Gefangne tritt hinaus;
Ruft dem Wächter leis’ entgegen:
„Führ’ mich wieder in Dein Haus.

85
Habe Dank für diese Stunden,

Die zum Troste mir geworden!“
Frei und stolz und ungebunden
Kehrt er zu des Kerkers Pforten.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: e n