Ein Mädchenheim für junge Fabrikarbeiterinnen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Mädchenheim für junge Fabrikarbeiterinnen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 130–131
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[130] Ein Mädchenheim für junge Fabrikarbeiterinnen hat der Evangelische Diakonieverein in Dieringhausen (Rheinprovinz) eingerichtet. Es ist allbekannt, welch schwere Gefahren der frühe Eintritt ganz junger Mädchen in eine Fabrik zur Folge hat. Hier wird der Versuch gemacht, ihnen gute Unterkunft und eine abendliche Fortbildungsschule zu so mäßigem Preis zu bieten, daß sie sich von ihrem Lohn eine ganz beträchtliche Summe (1000 Mark in 6 Jahren, ersparen können. In dieser Zeit eignen sie sich außerdem alle die wirtschaftlichen und häuslichen Fertigkeiten an, deren Mangel heute als Hauptursache des Unfriedens [131] in vielen Arbeiterhaushaltungen erscheint. Es ist also diese Veranstaltung als eine sehr wohlthätige zu begrüßen; sie verdiente wohl auch in anderen Orten Nachahmung zu finden! Wer sich für die Einrichtung interessiert, erhält gern Auskunft von dem Vorstand des Evangelischen Diakonievereins in Berlin-Zehlendorf.