Ein Von denen Holländischen See-Küsten abgeschickter Mercurius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Von denen Holländischen See-Küsten abgeschickter Mercurius / Welcher außblaset: Einen Höchst-Blutdurstigen Krieg Wider Allgemeines Jubiliren Der Fleisch-Mäuleren
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: um 1673
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:319584R
Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:

[1]

Ein
Von denen Holländischen See-
Küsten abgeschickter
M  e  r  c  u  r  i  u  s /
Welcher außblaset:
Einen
Höchst-Blutdurstigen Krieg
Wider
Allgemeines Jubiliren
Der
F l e i s c h - M ä u l e r e n.
__________________________________
Gedruckt in disem Jahr / als die Fasten
viertzig Täg lang war.

[2]

Auß denen Holländischen See-Küsten
vom O21. Febr. dises Jahrs.

ALle Reisende aus der verwichenen Wochen berichten einhellig / daß sich die Höchten und Schlein allenthalben starck versamblen / und willens seynd / nechster Tägen in das Feld zurucken / umb die schon einstens lange Zeit der Kälber und Lamms-Bradten verübte Insolentien[1] in etwas zu dämpffen / zu welchem Ende dann Herr General Häring beordert worden / seine Armada in zwey Theil zu theilen / mit dem einen Theil sich zeitlich in Zwifel und Essig zu postiren / mit dem anderen Theil aber die Kraut-Schantzen zu übersteigen / und seynd auch solche schon würcklich im March dahin begriffen; Der berühmte Partheygänger Herr von Karpffen ist beordert mit seiner untergebnen Millitz sich in die Pastetten-Häuser zuverlegen / umb alldorten bey angehenden Treffen desto füglicher succurriren[2] zu können. Es soll auch gewiß seyn / daß der vornehmste General Herr von Krebsbach sich bey disen blutigen Streit neutral halten wolle / und gäntzlich seine Manschafft zuruck gezogen habe / welches bey der Stockfischischen Armeé ein grosse Confusion[3] verursachet; doch lasset Herr General Lieutenant Stockfisch nicht das mindiste sich seiner Feinden zu opponiren[4] / derentwegen scharffe Ordre ertheilen / auch lasset er eine grosse Provisions Knöpffels / Bonen / Hutzl / Nudl und Birnschnitz zu der Armeé bringen / wird demnach sich mit disen Krieg-Proportionen hinter einen Morast Erbsen / Linsen / Hirsch- und Reiß-Brein verschantzen /

[3] und ist eine grosse Menge Kraut im Lager angelangt / wird sich also nach verfertigten Pasteyen Herr Stuck-Hauptmann Schneiderfisch bey gegenwärtigen Angriff tapffer hören lassen. Es gehen die Werbungen im gantzen Land von statten / und seynd den 21. diß zwey grosse Schiff mit geworbenen Häringen allhier angelangt / ob aber selbige verbleiben werden / weiß man zu dato noch nicht / und muthmasset man / daß solche ihren March nacher Gwürtzburg nehmen werden / umb etliche Wochen selbige Weeg / Schantzen und Vestungen zu besetzen / weil Herr General Fleischmann beordert / sich in Kurtzem gegen Franckfurt / Hanau / und anderer Orthen zu verlegen / welchem Herr Speck auch gleichfalls folgen solle; Es solle auch ein Theil von geworbenen Häringen in die Metzger-Häuser einquartirt werden / umb alldorten desto besser die Communication mit dem Schmaltz-Jäckl / und Käß-Fürsten zu unterhalten / die Kalb- und Lamms-Bradten umb so ehender vertreiben zu können. Es seynd auch die Höchten mit ihrer Flotten völlig eingeloffen; Ihro Durchl. Herr von Karpffen haben den Herrn General Feld-Marschall von Hausen expressen Befehl ertheilet / das Wildprädt / Hasen / Feldhüner etc. aus denen Pastetten-Häusern mit Gewalt heraus zu treiben / damit er mit seiner Mannschafft solches Lager beziehen möge / dises verursachet bey Herrn Fleischmanns Armada kein geringe Consternation[5], und will gewiß verlauten / daß der Herr Obrist Sau-Sack mit zwey Regimenter Blut- und Leber-Würst seine Posten verlassen / und in gröster Confusion mit denen Seinigen durch Ochsenfurth und Hämmelburg sich zuruck gezogen habe / mit Willen bis Attaque seiner Feinde zu erwarten. Inmassen auch Herr General Löffel-Stihl expressen Befehl[6] ertheilet / daß beede Herren Adjudanten von Messer- und Gabelhausen disem so unverhofften Gefecht abzuwarten sich in völliger Postur setzen sollen. Gleich jetzt kombt ein Expresser mit Bericht / daß die zwey Regimenter

[4] Häring eine Kraut-Schantz überstiegen / und die darauff postirte Bradt-Würst herab geschlagen / sodann selbige sich in höchster Eyl gegen Friß-Land ziehen thun. Bey disem entsetzlichen Treffen und blutigen Kampff ist Herr Obrist Knackwurst / sambt Schnitz-Hagl / und Aepffel-Küchel / auch zimlicher Anzahl dürrer Birn / Pflaumen / sambt andern Officiren gefährlich plessirt / und muß jederman Herrn General Lieutenant Stockfisch die Victori zuschreiben / so das Feld gäntzlich erhalten; Und wo sich nicht grosse Häupter darein legen / und solche Sachen vermeiden und vermitlen / wird dise Fasten hindurch Herr Obrist Sau-Sack das liebe Vatterland meiden müssen / welches doch dessen getreue Unterthanen nicht gerne sehen werden; wie nun diser Krieg werde außgehen / werden wir sattsam erfahren.

     P. S. In disem Moment arriviret ein Desserdeur von der Schneckhausischen Armeé mit Bericht / daß sein Herr Brigadier von Schneckhausen / eine Kriegs-Macht von vilen tausenden in reserva behalte / welche bey angehenden Feldzug mit Sack und Pack / Ober- und Unter-Gewöhr / nebst denen Mit-Alliirten Pücklingen / Plateissen / und Prücken die Salat-Schantzen unterminiren sollen / worauff eine gefährliche Revolte von denen in Bereitschafft stehenden Austern erfolgen därffte; Solches Blutdurstiges Unternehmen wird Herr Ober-Ingenieur und Feuerwercker von Koch- und Schmutzlhausen zu hintertreiben sich äusserist bemühen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. lat., Unbekanntschaft mit; Ungewöhnlichkeit; Neuheit
  2. lat., zu Hilfe eilen; sich unterziehen
  3. lat., Vereinigung, Verwirrung
  4. lat., entgegenstellen
  5. lat., Erschrecken, Entsetzen, Aufruhr
  6. Befehlertheilet Vorlage