Ein Waarhafftige geschicht / so sich zu Preßburg inn Vngarn / mit einem Messerschmid begeben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Waarhafftige vnd Erschröckliche geschicht / so sich zu Preßburg inn Vngarn / mit einem Messerschmid / begeben vnd zugetragen […]
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage: Nachdruck
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1628
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:238167D, Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Flugschriften des 17. Jahrhunderts
und Warnung vor dem Meineid
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
23 238167D 001.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:

[1]

Ein Waarhafftige vnd
Erschröckliche geschicht /
so sich zu Preßburg inn Vngarn / mit einem
Messerschmid / begeben vnd zugetragen / welcher / demnach er vmb vier
Gulden wegen ein falschen Eydt geschworen / von Gott alsbald
gestrafft / daß jhm die halbe Hand aller erschwartzt / daß er
den dritten Tag hernach gestorben.


23 238167D 009.gif


Welches verursachet /
Ein nötige Erinnerung / was das Eydtschweren sey / auch was sonderlich
in acht zunemen / damit man nicht inn Leibs vnd
Seelen Schaden gerahte.
Nachgedruckt in diesem 1628. Jahr.


[2]

Kurtze Erinnerung was das Eyd schweeren sey:


WER ein Eyd leistet / der soll bedencken / was er redet vnnd zeuget / dann es ist nicht ein schlecht vnd gering ding ein Eyd schweren / sondern es trifft an Gottes Ehr / deß schweerers Seligkeit vnd deß Nechsten wölfart oder schaden / nach dem er recht oder falsch schweret.

Schweeren aber heist / seine Rede vnd Außsage betheuren mit Gott dem HERRN der ein Zeug sein soll / daß der schwerer die Warheit rede / oder da er falsch vnd betrieglich schweret / daß Gott solches / als ein strenger Richter / an jhm straffen wölle / zeitlich vnd Ewig.

Begreifft also ein Eyd drey vnterschiedliche Theil in sich / als erstlich: Ein klare verständige Rede / Zusag oder Außsag / die nicht betrieglich oder auff zweiffelhafftigen verstand gerichtet sey. Zum andern: Ein Anruffung deß waaren GOttes zum Zeugen der Waarheit. Zum dritten: Ein freywillige vnterwerffung der straff / wo der / so da schweret / leuget oder betreuget.

Es ist aber bey vns Christen breuchlich / wann der Eyd leister den Eyd thut / daß er zu bekräfftigung desselbigen seine rechte Hand in die höhe gegen dem Himmel [3] außstrecket / mit auffgereckten dreyen ersten vnnd mit eingetruckten zweyen letzten Fingern den gefasten vnd vorgelesenen Eyd lauter vnd vernemlich nachsaget.

Es bedeut aber seine rechte erhabene Hand / den rechten einigen waaren GOtt im hohen Himmel / vnnd die ersten drey außgesträckte Finger bedeuten die drey Personen der Gottheit / Gott Vatter / Sohn vnd Heiliger Geist / die als Zeugen gegenwertig seyn vnd solches alles sehen vnd hören / die zwene in der rechten Hand eingetruckte finger aber / bedeuten deß Menschen Seel vnd Leib / an welchen Gott seine Rache vnd straffe ergehen lassen woll / wann der schwerer vnrecht schweret.

II.

Es hat aber Gott selbst das Eydtschweren also geordnet in seinem Wort / zu bestättigung der Waarheit / vnd zu ordentlicher entscheidung der strittigen Sache / wie geschrieben stehet / Heb: 6. Die Menschen schweren bey einem grössern denn sie sind / vnd der Eyd machet ein Ende alles Haders / darbey es fest bleibet vnter jhnen.

Vnnd da der Eydtsleister recht schweret / das ist die Waarheit redet vnd zeuget / darff er jhm darüber / wenn er schweret / kein gewissen machen / dann solches ist / wie gehört / Gottes Ordnung vnd wille vnnd ein gut vnnd Gott wölgefellig Werck / ist auch ein recht Gebet vnnd Anruffung Gottes / welches er ordentlicher vnd rechtmässiger weiß / im fall der vnumbgänglichen noth / vnd auffbegeren der Obrigkeit leistet vnd thut.

[4] Es ist aber sonderlich zubedencken / was für grosse viel fältige Sünd / die jenigen / so falsch schweren / oder einen falschen Eyd thun / nicht halten was sie Eydlich zugesagt / begehen / vnd in was erzitterliche verfluchung vnd straffe sie sich mit Seel vnd Leib selbst freywillig ergeben vnnd stürtzen / darob ein Christlichs Hertz / so es höret / erschrickt vnd natürlich sich darfür entsetzen muß.

III.

Es sündigt aber ein jeder / er sey Herr oder Knecht / der einen falschen Eyd thut / auffs hefftigste / wider dreyerley Personen.

Erstlich wider den Höchsten Gott seinen Schöpffer vnd HERRN / dessen heiligen Name er schendlich mißbrauchet vnd machet Gott zu einem Zeugen vnd Bürgen seiner vnwarheit vnd lügen / verachtet auch Gottes Gegenwertigkeit / Gerechtigkeit vnd Warheit / als sehe vnd wisse Gott nicht von seiner Lügen / vnnd frage darnach nicht viel / halte es auch nicht allemal was er getrohet / vnd sey Gott kein ernst was er redet.

Darnach sündigt ein solcher falscher schwerer vnnd Zeuge wider seinen Nechsten zwyfach / als wider die Obrigkeit oder Richter / den er mit seinem falschen Eyd verführet / daß er darauff ein falsches Vrtheil fellet / dadurch der vnschuldige Theil in Beschwerung / vnnd offt vmb Ehr vnnd Gut / ja vmb Leib vnd Leben kommet / Item er betreuget seinen Nechsten mit seinem falschen schweren / daß der Nechste seinen Lügen glaubet vnnd übel angeführet wird / zu seinem vnd anderer Leut grossen schaden vnd nachtheil.

[5] Zum dritten: So sündiget er auch wider seine eygene Person / in dem er sich mit Leib vnd Seel also hoch vnd theur verpfendet vnnd verpflichtet / vnnd zu den allerschröcklichsten Straffen / sich selbst freywillig verbint / vnd Gott darmit dringet vnd auffmahnet / zu vollziehung der straff wider jhn / wolle er anderst ein warhafftiger vnd gerechter Gott sein / dann diß bringen die wort so man im schweren gebraucht klar mit sich / da der Eyd allemal also beschlossen wird / Als waar mir Gott helffe / deren Verstand vnd Meynung ein jeder / der da schweret / billich in acht nemen soll.

Es sindt aber sehr bedenckliche wort deß Eyds / deß Inhalts / als spreche der Eydesleister also: Ich bezeuge hiemit öffentlich vnd vor Gott / daß / was ich jetzt geredt vnd außgesagt habe / dem also / vnnd nicht anderst ist / so waar als ich beger vnd will / daß mir Gott in aller noth helffe / vnd mit seinem heiligen Wort vnnd Sacrament dröste / wo aber dem / was ich jetzt geschworen / nicht also ist / vnnd ich darinn ein betrug oder falsch gebrauch / so will ich nicht / daß mir Gott helffe / sondern das er von mir weiche / vnd mich hülff vnd trostloß sterben vnd verderben lasse / an Leib vnd Seel / zeitlich vnd ewiglich.

Welcher Mensch nun also Gottloß / böß / vermessen / verwegen vnd jhm selbst so feind ist / daß er einen vnrechten falschen Eyd schweret / oder gethanen vnd geschwornen Eydt nicht treulich / steiff / fest vnnd vnverbrüchlich helt / der sündiget also wie obgehöret.

[6] Vnd solle der Eydesleister / zu noch besserm verstandt vnd nach dencken / was der ordentliche Eyd auff sich hab / vnd was sein Innhalt / krafft vnd meynung sey wissen / daß wann vnnd so offt man ein Eyd schweret / derselbe nichts anderst sey / dann ein öffentlichs Gebet zu Gott als den er im Eyde mit solchen vnnd dergleichen worten anruffe.

Allmächtiger / Ewiger / Gerechter vnd waarhafftiger Gott / einig vnd vngetheilt im Wesen vnd dreyfaltig in Personen / Gott Vatter / Sohn vnd Heiliger Geist / der du hast Himmel vnd Erden vnd alles erschaffen / vnd bist auch mein Gott vnnd Schöpffer / den ich allein darfür erkenne / förchte vnd ehre / vnd der du warhafftig gegenwertig bist vnd alle ding sihest / hörest vnd weisest / vnnd bist ein warhafftiger Hertzenkündiger aller Menschen. Ich ruffe dich an / vnnd bezeuge hiermit vor deiner Göttlichen Majestäd öffentlich / daß / was ich jetzt geredet / auß- vnd zugesagt habe / also mein will vnnd meynung / vnnd die lautre Waarheit ist / vnd daß ichs inn meinem Hertzen vnd Gewissen / also vnd nicht anderst weiß noch meine / vnd daß ich dann kein falsch vnd betrug brauche / vnd bitte du wollest mir dessen ein Zeuge seyn / vnd mich bey der Warheit schützen vnd erhalten / Da ich aber (da GOtt vor sey) jetzund liege oder triege oder wissentlich falsch vnd vnrecht rede / vnd wider mein Hertz vnd Gewissen schwere / oder was ich zugesagt nicht halten würde / so wollest du / als ein gerechter vnd einiger Gott vnd [7] Richter / solche meine falschheit / lügen vnd betrug sichtbarlich an mir straffen vnd rechen hie zeitlich vnnd dort ewiglich / vnnd will / daß du mir jetzt vnd nimmermehr gnädig seyst / sondern mit aller hülff vnnd trost in allen nöthen / zeitlich vnd ewiglich verlassest / will auch sampt allen Gottlosen vnd verdampten mit Leib vnd Seel deß Teuffels sein / vnd begere Allmächtiger Gott an deinem himlischen Reich vnnd Seligkeit wie auch / du mein lieber HERR Christe / der gestalt nicht mein Heyland sein solst / vnd soll mir dein vnschuldigs Leyden vnnd Sterben nimmermehr zu hülff vnd trost kommen: Vnd du O Gott Heiliger Geist / solst mit allen deinen himmlischen Gaben von mir weichen / vnnd mir an meinem letzten Ende / vnnd inn alle Ewigkeit nicht tröstlich sein / wann nemlich O du heilige Dreyfaltigkeit / dem nicht also ist / oder ichs nicht also von Hertzen meine / wie ich geschworen / oder da ich vnter dem schein dieses Eydte / deinen Namen wissentlich vnd vorsetzlich zur vnwarheit mißbrauchete vnd dich waaren Gott zum Zeuge der Lügen vnd also zum Teuffel / der ein Vatter vnd Stiffter aller Lügen ist mache. Vor diesem schröcklichen vnd vielfältigen grausamen Sünden behüte mich / vnnd einen jeden frommen Christen / du getreuer Gott / jetzt vnd zu allen zeiten / Amen.

Sonsten wirdt daß Hände vnnd drey Finger außrecken auff folgente weiß verstanden.

Bey dem ersten Finger / welches ist der Daum / ist [8] zuverstehn Gott der Vatter / bey dem andern Gott der Sohn / bey dem dritten Finger Gott der Heilige Geist.

Die andern zwen letzten Finger der Hand neyget er vntersich / der eine bedeut die Edle köstliche Seel als der Hertzfinger als hinter dem kleinen Finger verborgen / welcher den Menschen dem Leib nach bedeutet.

Der fünffte vnd kleinste Finger bedeut den Leib / daß gleich wie er der kleinst Finger / also deß Menschen Leib das aller geringste ist vmb welches willen doch der meiste vnd gröste Meyneyd pflegt zugeschehen.

Bey der gantzen Hand wird bedeutet ein einiger Ewiger / Allmächtiger Gott vnd Schöpffer der den Menschen vnd alle Creatur / im Himmel vnd auff Erden sichtbare vnd vnsichtbare / Erschaffen hat vnd erhält.

Doch da je einer auß verführung deß bösen feindes / auß vnverstande vnd beredung Gewissenloser Leut in diß Laster gerathen / vnd darduch ins Teuffels Bande gefallen were / vnnd Gott erzeigt jhm aber so viel Gnade / daß er noch in diesem leben solche schwere Sünd vnnd die darmit auff sich geladene Straffen mit hertzgründlicher Reu vnnd Buß erkennet / bittets Gott mit hertzlichem Seufftzen in disem leben ab / vnd hütet sich ernstlich vnd höchstes vermögens die zeit seins lebens darfür / der soll zum Trost wissen / daß keine Sünde so groß / die nicht durch die vnentliche bezahlung vnnd genugthuung deß Mittlers JEsu Christi vnnd durch die heilige Absolution deß Predigampts / nicht konne vergeben werden / deß tröste dich dann / vnd zweiffele daran nicht / gehe darauff hin vnnd sündige hinfort nicht mehr. Daß gebe vnnd verleyhe vns Gott Vatter / Sohn vnd Heiliger Geist / hochgelobt in Ewigkeit Amen.

ENDE.