Ein altiu diu begunde springen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Neidhart
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein altiu diu begunde springen
Untertitel:
aus: Die Lieder Neidharts. Der Textbestand der Pergament-Handschriften und die Melodien. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1975, S. 406. ISBN 3-534-03592-5. Dort unter dem Kürzel „L 70“ verzeichnet.
Herausgeber: Siegfried Beyschlag
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1975
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Darmstadt
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[406]
L 70


N
W-F: SL
Nr. 25
H: 3,2
I
C 210


Ein altiu diu begunde springen
     hôhe alsam ein kitze enbor;
          si wolde bluomen bringen.
„tohter, reich mir mîn gewant!
     ich muoz an eines knappen hant,

5
     der ist von Riuwental genant.

traranuretun traranuriruntundeie.“


II
C 211


‘Muoter, ir hüetet iuwer sinne!
     erst ein knappe sô gemuot,
          er pfliget niht staeter minne.’
     „tohter, lâ mich âne nôt!
     ich weiz wol, waz er mir enbôt.
     nâch sîner minne bin ich tôt.
traranuretun traranuriruntundeie.“


III
C 212


Dô sprachs’ ein alte in ir geile:
     „trûtgespil, wol dan mit mir!
          ja ergât ez uns ze heile.
wir suln beid nâch bluomen gân.
     war umbe solte ich hie bestân,

H: 3,20
5
     sît ich sô vil geverten hân?

traranuretun traranuriruntundeie.“