Ein getreues Herze

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Flemming
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein getreues Herze
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 78
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[78]

Ein getreues Herze.

Ein getreues Herze wissen
Hat des höchsten Schatzes Preis;
Der ist selig zu begrüssen,
Der ein treues Herze weiss.

5
     Mir ist wohl bei höchstem Schmerze,

     Denn ich weiss ein treues Herze.

Läuft das Glück wohl auch zu Zeiten
Anders als man will und meint,
Ein getreues Herz hilft streiten

10
Wider alles was ist feind.

     Mir ist wohl u. s. w.

Gunst die kehrt sich nach dem Glücke,
Gold und Reichtum, das zerstäubt,

15
Schönheit lässt uns bald zurücke,

Ein getreues Herze bleibt.
     Mir ist wohl u. s. w.

Paul Flemming.
(1609–1640.)